Theaterrezension

Nipple Jesus

Ein Bild, das Jesus am Kreuz darstellt - und zwar als Collage aus weiblichen Brustwarzen. Dazu ein ehemaliger Club Rausschmeißer der es bewachen muss. Was bei dieser Mischung herauskommt, kann man im Theaterstück Nipple Jesus sehen.
Mathis Rheinhardt als Museumswärter
Mathis Rheinhardt als Museumswärter

Dave hat einen neuen Job als Museumswärter. Er muss dort ein skandalöses Bild bewachen. Als er dann zum ersten Mal Wache vor Nipple Jesus schiebt, versteht er erstmal nicht, was die Leute daran so skandalös finden. Auf dem Bild sieht man, wie Jesus am Kreuz leidet. Dave findet das Bild eigentlich sogar ganz gut. Doch dann geht er näher heran und bemerkt, dass das ganze Bild aus hunderten weiblichen Brustwarzen besteht.

Den Beitrag hören Sie hier: 

 

Die Rezension von Redakteur Moritz Lünenborg.
 

Dave der Türsteher

Anfangs stößt ihn das Bild aus Brustwarzen zutiefst ab. Vor seinem Job im Museum war Dave Rausschmeißer in einem Club und findet Kunst auch allgemein nicht so interessant. Doch dann beginnt er eine Beziehung zu dem Bild aufzubauen. Durch die Auseinandersetzung mit Nipple Jesus verändert sich Dave. Er hinterfragt sich selbst. Als er dann noch die Künstlerin Marta kennenlernt, verteidigt er den Nipple Jesus vor empörten Betrachtenden.

Dauerbrenner des Schauspiel Leipzig

Obwohl Nipple Jesus im Stück nie zu sehen ist, hat man eine klare Vorstellung wie es aussieht. Und obwohl es nur einen Charakter gibt, wird es nie langweilig. Das liegt vor allem an Mathis Reinhardt der grandios spielt. Die Rolle wirkt so authentisch, dass man das Gefühl hat einem Museumswärter bei der Arbeit zu zuschauen. Aus Dave bricht immer wieder die pure Aggression eines ehemaligen Türstehers heraus. Wenn das passiert, dann brüllt er auch mal das Publikum des Stückes an. Das ist dann aber eher unterhaltsam als einschüchternd. Aber dann bekommt man auch immer wieder intime Einblicke in sein Leben und wie er sich verändert. Er möchte wichtig sein und Bedeutsames tun. Teilweise wirkt das Stück fast wie eine Werbung für Kunstvermittlung. In Nipple Jesus verhandelt ein ehemaliger Türsteher mit sich selber was Kunst ist und was sie ausmacht. Insgesamt ist der Text von Nick Hornby toll umgesetzt.

 

Kommentieren

Moritz Lünenborg
12.04.2018 - 11:36
  Kultur