3000 Euro für Streetworker

Nightlifestreetwork wird gefördert

Das Projekt Nightlifestreetwork wird seit fünf Jahren von der Leipziger Kinderstiftung gefördert. Auch dieses Jahr nahmen die Streetworker eine Spende entgegen. Das Fördergeld wurde von 2000 auf 3000 Euro erhöht.
Die Nightlife Streetworker
Tom Ney und sein Kollege von den Nightlife Streetworkern

Die Nightlife Streetworker  halten Haare zurück, sie sind da, wenn du gegen sechs Uhr morgens deinen Namen oder den Parkplatz von dem blauen Drachen auf dem du gekommen bist nicht mehr weißt und  teilen "Onenightstand packs" aus.  Unter dem Slogan "Sprich mit uns" leisten sie auch Aufklärungarbeit für feiernde Jugendliche und Erwachsende, machen auf die Risiken von Alkohol, Drogen und sexuell übertragbare Krankheiten aufmerksam. Sie stehen für alle Fragen rund um das Thema Nachtleben bereit. So findet man sie  vor Clubs, bei Festivals und Konzerten aber auch auf der Leipziger Kleinmesse, wo sie jedes Jahr einen Stand betreuen. Dabei wollen die Streetworker aber nicht den "pädagogischen Zeigefinger" erheben, sondern verständnissvoll mit den Feierwütigen umgehen. Es geht nicht um die Vermeidung von Drogen und Alkohol sondern um den verantwortungsvollen Umgang mit diesen Substanzen. Schließlich sei man auch mal jung gewesen so Tom Ney, einer der Streetworker. 

XTC, Speed und Alkohol

Beliebte Substanzen seien Ecstasy und Speed und natürlich Alkohol. Das Engagement wird von den Jugendlichen sehr positiv angenommen. Die meisten seien interessiert und dankbar für die Präsenz der Streetworker. "Streetwork Nightlife"  besteht seit sieben Jahren und wird zurzeit von ca 13 Mitarbeitern getragen. Es ist ein Kooperationsprojekt von den Trägern Mobile Jugendarbeit Leipzig eV. und der Straßensozialarbeit Leipzig. Von den Förderungen will der Verein Materialien wie Flyer und  Kondome  kaufen.

In der Regel sind sie immer mega begeistert.

Tom Ney, Nightlifestreetwork

Aufklärung als Prävention gegen Missbrauch und Tabus

Präventivarbeit und Aufklärung im Bereich Party und Nightlife ist ein erfolgreiches Konzept, das sich in den vergangenen Jahren in Leipzig etabliert hat. So gründeten sich vor 20 Jahren die Drug Scouts im Institut für Zukunft. Auch dieses Projekt will Drogenkonsum weder moralisieren noch verherrlichen sondern den bewussten Umgang mit Speed, Lsd und co. schulen. Die Entscheidung und Eigenständigkeit des Users steht dabei an erster Stelle. Denn Vorurteile und Verurteilungen gegenüber Drogen(konsumenten) führt zu Tabuisierung und gefährlichem Unwissen im Umgang mit Drogen. Die Arbeit von Projekten wie "Nightlifestreetwork" und "Drug Scouts" führt  zu  gesellschaftlicher Aktzeptanz gegenüber Drogen und derren Konsumenten.

Den gesamten Beitrag von Mephisto 97.6 Redakteurin: Charlotte Simoneit zum nachhören finden sie hier:

Ein Beitrag von mephisto 97.6 Redakteurin Charlotte Siemoneit
0903_SG_Nightlife

 

 

 

Kommentieren