Weihnachtsmarkt

Neues Sicherheitskonzept

Zwei Jahre ist der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche her. Auch in diesem Jahr gibt es in der Hauptstadt wieder neue Sicherheitsmaßnahmen. Und auch in Leipzig steht wieder ein neues Sicherheitskonzept.
Haifischflosse
Die "Haifischflosse" soll die mobilen Straßensperren ersetzen.

Der Leipziger Weihnachtsmarkt wurde eröffnet. Dieses Jahr werden über zwei Millionen Gäste erwartet.Für die Leipziger Polizei hieß das: Ein Sicherheitskonzept zu erstellen.

Es weihnachtet - mit Beton.

Seit zwei Jahren umrahmen Betonklötze den Leipziger Weihnachtsmarkt. Die Betonabsperrungen werden auch dieses Jahr wieder an vielen Straßeneinfahrten stehen. So zum Beispiel an der Zufahrt zum Augustusplatz ein und auswärts und auch an sämtlichen Straßen, die zum Markt führen. Die Betonabsperrungen sind auch dieses Jahr wieder Teil des Sicherheitskonzeptes. Sie sollen einen terroristischen Angriff wie 2016 in Berlin verhinder bzw. erschweren.

Auch in diesem wird die Polizei wieder sehr präsent auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt sein.

Wir werden am Tag mit mehreren Streifenpaaren über den Weihnachtsmarkt laufen. Dazu mit eingebunden werden auch Streitkräfte sein, die Präsenz zeigen. Gerade die der gemeinsamen Ermittlungsgruppe von Bahnhof Zentrum in die auch die Bundespolizei involviert ist, so dass wir pro Tag etwa von einer Zahl von etwa 15 Beamten sprechen können, die dort extra im Bereich des Weihnachtsmarktes Streife laufen.

Andreas Loepki, Pressesprecher Polizei Direktion Leipzig

Zusätzlich zu der höheren Polizeipräsenz gibt es noch ein Schnellwarnsystem, mit dem die Sicherheitskräfte unter einander effizienter kommunizieren könnten. Dazu gibt es noch eine neue Absperrvorrichtung, die zum Beispiel an der Zufahrt zum Augustusplatz platziert ist

Die "Haifischflosse"

Im vergangenen Jahr wurden an den Gleisführungen der Straßenbahn Streifenwagen der Polizei platziert. Die sollten das Durchkommen von LKW oder anderen Fahrzeugen, um in Menschenmengen zu fahren, verhindern. Das hatte aber einen Nachteil. Da die Straßenbahnen weiter in Betrieb waren, mussten die Polizeiwagen bei jeder durchfahrenden Bahn vor und zurückfahren. Loepki zu der neuen Absperrung:

Im Gegensatz zu den sonstigen Betonelementen, die im Bereich des Augustusplatzes und des Innenstadtringes zu finden sind, ist es ein länglich gestaltetes Element, was den Platz hat, zwischen den Gleissträngen positioniert zu werden und die Durchfahrt der Straßenbahn trotzdem zu ermöglichen. Aufgrund seiner spezifischen Form wird es Haifischflosse genannt. Richtet Schaden an und Durchfahrt wird verhindert …

Andreas Loepki, Pressesprecher Polizei Direktion Leipzig

Darüber hinaus, gibt es laut Polizei und Stadt im Vorfeld auch keinen Anlass für eine erhöhte Sicherheitslage.

 

Kommentare

Liebes Mephisto-Team,

sowohl Ausdruck als auch Grammatik dieses Artikels sind grauslig. Bitte lasst doch noch einen zweiten Menschen drüber lesen, bevor ihr sowas veröffentlicht.
Ihr habt die Zeit. Also bitte Qualität vor Quantität. Dem Thema hätte es auch keinen Abbruch getan, wenn der Artikel erst morgen online gegangen wäre.

Beste Grüße
Carl Friedrich Noergeler

@Carl Friedrich Noergeler Lieber Carl,

danke für deinen Hinweis. Wir werden den Artikel nun bearbeiten und haben die gröbsten Fehler bereits korrigiert.

Liebe Grüße,

Pia vom Online-Desk

Kommentieren