Bildung

Neuer Anstrich für das BSZ

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) „Robert Blum“ wurde am Freitag nach der Sanierung nun auch offiziell von Oberbürgermeister Burkhard Jung an die Schüler und Lehrer übergeben. Das Zentrum ist das einzige seiner Art in Sachsen.
Neuer Glanz für BSZ
Neuer Glanz für das BSZ

Von 1992 bis 2016 befand sich das BSZ in der Komarow- und der Wodanstraße. Die Vorgängerin des Zentrums war die 1952 gegründete Berufshilfsschule. Vergangenes Jahr schon ist das BSZ in das sanierte Schulgebäude in der Rosenowstraße in Mockau-Nord gezogen und die Außenstelle in ein Schulgebäude in der Kohlgartenstraße, Neuschönefeld. 4,8 Millionen Euro kostete die Sanierung. Freitag ist nun der neue Schulkomplex von offizieller Seite in Gestalt von Burkhard Jung übergeben worden.

Laut Schulleiter, Berndt Knoblauch, können 1000 Schülerinnen und Schüler im Schulzentrum Platz finden, was früher auch schon erreicht wurde. Allerdings wären momentan aufgrund des demografischen Wandels nur um die 450 angemeldet. Man erwarte aber ein Wachstum auf 550 Schüler aufgrund der neuen Möglichkeiten der Berufsausbildung. Luft nach oben sei auf jeden Fall und man rechne in den nächsten Jahren mit 600 bis 700 Schülern.

Das BSZ ist die einzige berufsbildende Förderschule in Sachsen. Die Jugendlichen können zwischen 18 verschiedenen Berufen wählen. Vor der Sanierung war die Schule über verschiedene Standorte verstreut. Nach der Sanierung bleiben jetzt nur noch die beiden Standorte in der Rosenow- und der Kohlgartenstraße. Das Zentrum sei, laut Knoblauch, eine Chance für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen sowie Lernschwächen.

Die Bedingungen haben sich durch die Eröffnung so verbessert, dass wir mittlerweile 18 verschiedene Berufe ausbilden können. Viele der Schüler werden eine Chance haben, bei erfolgreichem Abschluss, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Berndt Knoblauch, Schulleiter vom BSZ

Mehr zum Thema können Sie im Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Max Birnbaum hören:

Ein Beitrag von Max Birnbaum.
 
 

Kommentieren

Mehr zum Thema:

Auf der neuen Website vom BSZ können Sie in Kürze weitere Informationen finden.