Schulentwicklung

Neue Schulen für Leipzig

Leipzigs Bevölkerungswachstum hält unvermindert an und stellt die Stadt vor immer neue Herausforderungen. Zumindest für die aus allen Nähten platzenden Schulen scheint die Stadt aber nun eine Lösung gefunden zu haben.
Leere Klassenräume sind an Leipziger Schulen eine Seltenheit.

Für sein Kind einen KiTa-Platz zu bekommen, ist in Leipzig nicht selbstverständlich. So fehlen in sieben von zehn Stadtteilen derzeit rund 1.100 der begehrten Betreuungsplätze und eine Verbesserung der Lage ist nicht in Sicht.

Schulen sind Sorgenkind

Aber auch in den Schulen in der Stadt wird es zunehmend enger. Dies liegt neben den jährlich steigenden Neugeburten vor allem an dem Zuzug junger Familien mit Kindern im schulpflichtigen Alter. So sind die Schulen in Leipzig derzeit nahezu vollständig ausgelastet und bis zum Jahr 2030 rechnet die Stadt mit 50 Prozent Schülern mehr als im Moment. Deshalb will die Stadt nun die Schaffung neuer Bildungseinrichtungen in Angriff nehmen. Wie viele neue Schulen in den nächsten Jahren tatsächlich benötigt werden, hat die Stadtverwaltung nun in ihrem Schulentwicklungsplan für 2017 festgehalten.

Plan für die Zukunft?

So besteht der mit Abstand wohl größte Bedarf bei den Grundschulen. Bis 2030 werden zusätzliche Kapazitäten in der Größenordnung von fast 40 neuen Schulen benötigt. Aber auch andere Schulformen sind betroffen. So sieht der Schulentwicklungsplan auch bei den Oberschulen einen Bedarf von 21 und bei den Gymnasien von elf weiteren Schulen. Gedeckt werden soll dieser Bedarf aber nicht nur durch den Neubau von Schulen. Auch die stärkere Auslastung bisheriger Kapazitäten, Änderungen von Schulbezirksgrenzen sowie die Erweiterung und Reaktivierung von bestehenden Schulgebäuden soll die Situation entschärfen.

Stadtrat entscheidet im Juni

In der nächsten Stadtratssitzung am 17. Mai wird das zuständige Dezernat für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule dann eine 24 Bauprojekte umfassende Vorlage einbringen. Im Juni entscheidet sich dann, ob der Stadtrat den nun vorgestellten Schulentwicklungsplan auch unterstützen wird. Finanziell abgesichert sind die Bauprojekte durch den bereits beschlossenen Doppelhaushalt. So entfallen auf Baumaßnahmen in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro und auf Baumaßnahmen im nächsten Jahr 90 Millionen Euro. Um die Stadtkasse zu entlasten, soll aber auch mit privaten Investoren zusammengearbeitet werden.

Mehr dazu können Sie im Beitrag von mephisto 97.6 Redakteurin Peggy Fischer nachhören:

Moderatorin Birgit Raddatz im Gespräch mit mephisto 97.6 Redakteurin Peggy Fischer
0305 SG Schulentwicklungsplan
 

Kommentieren