Öffentlicher Nahverkehr

Neue Bahnen, höhere Ticketpreise

Sie sollen länger werden, komfortabler und bieten eine Lounge zum Entspannen. Die neue XL Tram bietet viele Vorteile, sorgt aber auch für steigende Ticketpreise.
XL Tram vor der Leipziger Messe
Die XL Tram vor der Leipziger Messe.

Um die steigende Anzahl von Fahrgästen zu bewältigen, haben die Leipziger Verkehrsbetriebe 41 neue, hoch moderne Züge geplant. Fertig ist davon erst ein einziger. Den haben die Leipziger Verkehrsbetriebe am Freitag in Dölitz vorgestellt.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sah dringenden Handlungsbedarf: „Leipzig boomt und dementsprechend boomt auch der ÖPNV. Und wir müssen einfach aufpassen, dass das Angebot auch mit der Nachfrage mitwächst." Dabei sei es eine große Herausforderung größere und modernere Bahnen zu beschaffen, aber auch das Verkehrsnetz dementsprechend anzupassen.

Sightseeing mit der Tram?

Die neuen Bahnen bieten viele Vorteile gegenüber dem alten Fuhrpark. Barrierefrei sollten sie sein und technisch auf dem neuesten Stand, erklärt Ronald Juhrs, Technischer Geschäftsführer bei den Verkehrsbetrieben. „Das neue Fahrzeug ist 38 Meter lang und fasst 220 Fahrgäste. Die vier überbreiten Doppeltüren machen das Einsteigen besonders für mobilitätseingeschränkte Menschen und Familien mit Kinderwagen einfach. Und die neue Klimaanlage ist an das Lichtkonzept gekoppelt“, erklärt Juhrs. „Und durch die neuen Panoramafenster hat man einen tollen Blick auf die schöne Architektur Leipzigs.“ 

Infografik XL-Tram
 

Doch diese Neuerungen kosten. Wirtschaftsminister Dulig überreichte Freitagmorgen die ausgearbeitete Finanzierung für die nächsten Züge. Jeder einzelne kostet rund drei Millionen Euro – für die geplanten 41 Züge macht das knapp 120 Millionen Euro. Die Hälfte übernimmt der Freistaat. 

Die andere Hälfte, rund 60 Millionen Euro, tragen die Verkehrsbetriebe selbst. Turnusmäßig werden zum 1. August 2017 die Preise das nächste Mal angehoben. Ob dann die zusätzlichen Kosten durch die neuen Züge die Preise ansteigen lassen, das wollte Ronald Juh  rs nur ausweichend beantworten. „Natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen Modernisierung und Investition und den entsprechenden Aufwendungen, die man dann als Unternehmen hat. Wir müssen  ja investieren, wir müssen finanzieren und wir schreiben die neuen Fahrzeuge dann ab. Konkret he  ißt das: Die Preise für den Nahverkehr werden steigen. Und bevor der erste Zug durch Leipzig rollt, müssen zunächst alle Fahrer der Verkehrsbetriebe noch einmal in die Fahrschule. Vor allem die technischen Neuerungen müssen erlernt werden. Martin Dulig durfte bereits eine Runde über den S-Bahnhof Dölitz fahren und ist begeistert. „Es war klasse. Das ist natürlich ein Kindheitstraum und da das eine hochmoderne Straßenbahn ist, macht das auch einfach Spaß.“

Bis die Leipziger aber mit den neuen Bahnen fahren können, wird noch einige Zeit vergehen. Alle 41 geplanten Bahnen sollen bis 2020 im Einsatz sein. In naher Zukunft wird nur ein Zug über Leipziger Gleise rollen – und das als Fahrschule

mephisto 97.6 Redakteurin Lauren Ramoser war bei der Probefahrt der neuen Bahn mit dabei:

Lauren Ramoser auf Probefahrt mit der XL
 
 

Kommentieren