Satire

Netter Versuch, Heiko!

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Ein weiteres großes Wort mit fragwürdiger Bedeutung. Der Justizminister wollte ein Rechtsmittel gegen Hass im Internet und... naja. Jetzt haben wir das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.
Auch zum  Thema "Urheberecht im Internet" soll verhandelt werden
Auch zum Thema "Urheberecht im Internet" soll verhandelt werden

Gedacht als Gesetz gegen den neuen, hippen Trend der "Hate-Speech" (auf deutsch: Gepöbel in den Kommentarbereichen jeglicher Internetseiten), ist Heiko Maas' Marmorstatue dann doch eher ein Batzen Knete geworden.

Denn die Kritik daran, huiuiui, die ist schon knackig: „Unbestimmte und offene Formulierungen und Rechtsbegriffe“, der Entwurf könne seine Ziele nicht „rechtssicher, zweckmäßig und wirksam“ erreichen - das klingt wirklich nicht gut.

Der Anzugminister beweist: Nur weil jemand gut aussieht, ist seine Arbeit nicht unbedingt besser (das gilt also auch bei Männern! #feminismus #manshaming).

Wo genau hakt es? Wieso ist das Gesetz nicht ausreichen? Was kann man alles im Internet machen?

Genau das und noch mehr beantwortet unser Kommentator, auch wenn Sie nicht danach gefragt haben:

Ein Kommentar zum Hate-Speech-Gesetz von Max Koterba
Netter Versuch, Heiko!
 

Kommentieren

Max Koterba, Matthias Weinzierl
09.06.2017 - 23:11