Fachtagung

Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft

Widerstand gegen Neonationalismus? Ja, aber wie? Diese Frage versuchten verschiedene gesellschaftliche Akteure bei der Fachtagung „Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft“ zu beantworten.
Propstei St. Trinitatis

Über 200 Teilnehmer von Polizei, Kirche und zivilgesellschaftlichen Gruppen wie „Leipzig nimmt Platz“ sprachen heute über Extremismus, rechtliche Spielräume und Polizeigewalt. Ziel des Fachtags sei es, partei- und konfessionsübergreifend über mögliche Strategien gegen Rechtsextremismus nachzudenken und zu diskutieren. Daher sei es wichtig, dass sich die verschiedenen gesellschaftlichen Akteure zunächst einmal auch wahrnehmen und kennenlernen.

mephisto 97.6 Redakteur Til Schäbitz war vor Ort:

mephisto 97.6 Redakteur Til Schäbitz im Gespräch mit Moderatorin Isabell Woop
0504_SG_Fachtagung

Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft

Der Protest gegen Rechtsextremismus wird von vielen gesellschaftlichen Gruppen unterstützt. Auch wenn sie alle der Widerstand gegen rechtsradikale Ideologien eint, geraten sie untereinander häufig in Konflikt. Vor allem das Verhältnis zwischen Polizei und linken Gruppen ist meist angespannt. Um dieses Verhältnis in Zukunft etwas harmonischer zu gestalten, lud die AG Kirche für Demokratie und Menschenrechte der Landesstelle der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen zum achten Fachtag „Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft“. Dieser wurde in der Propstei St. Trinitatis am Wilhelm-Leuschner-Platz durchgeführt.

mephisto97.6-Redakteur Philip Fiedler war später am Tag ebenfalls bei der Fachtagung dabei:

Mephisto97.6-Redakteur Philip Fiedler im Gespräch mit Moderator Carsten Richter
0504BmePolizeitag
 

Kommentieren