Fantasy Filmfest 2017

Nachts kommt das Grauen

Das Studio A24 hat mit "The Witch" den wohl bemerkenswertesten Horrorfilm 2016 veröffentlicht. "It Comes At Night" soll nun in dessen Fußstapfen treten und lässt ein düsteres Endzeitszenario auf das Publikum los.
Gruselhorror in It Comes At Night
Alles nur Einbildung oder hat sich tatsächlich etwas Böses ins Haus geschlichen?

Abgeschottet von der Außenwelt hat sich ein Mann inmitten eines weitläufigen Waldes mit seiner Familie im Haus verbarrikadiert. Grund für die Isolation ist eine unbekannte Infektionskrankheit, die offenbar weite Teile der Menschheit dahingerafft hat. Paul (Joe Edgerton) setzt alles daran, seine Frau Sarah (Carmen Ejogo) und seinen Sohn Travis (Kelvin Harrison Jr.) vor dieser Gefahr zu schützen. Mit Handschuhen und Gasmasken bewaffnet, beschäftigt sich die Familie tagsüber damit, Lebensmittel, Brennholz und Wasservorräte in der kargen Waldgegend zu sammeln. Doch sobald die Nacht hereinbricht, fallen alle Türen ins Schloss. Die Angst vor der Nacht steht jedem Charakter ins Gesicht geschrieben. Eines Tages tauchen Fremde auf und suchen nach einer sicheren Bleibe. Schon bald wird das Vertrauen aller auf eine harte Belastungsprobe gestellt...

Wenn es dunkel wird...

Bei It Comes At Night geht es wortwörtlich um den Unterschied zwischen Tag und Nacht. Die zwischenmenschlichen Beziehungen bei Tag und die Angst vor dem Unbekannten bei Nacht. Regisseur Trey Edward Shults inszeniert damit einen kompletten Gegensatz. Die regen Ansätze der Familien sich kennenzulernen und die gemeinsame Arbeit am Haus, werden scheinbar nur am Tag erzählt. Schade also, dass die Charakterentwicklung teilweise nur dann geschehen kann.

Viele Szenen werden etwas abrupt abgeschnitten, bevor es wieder in die Nacht geht und das Grauen hervorbricht. Momente wie das gemeinsame Essen und die lockeren Gespräche verlieren so an Wert. Jedoch gibt es auch einige spannungsgeladene Szenen am Tag. Zum Beispiel wenn der Hund Dinge wittert, die für den Zuschauer nicht sichtbar sind. Somit wird eine Vorahnung auf die kommende Nacht geschaffen. Bevor die Dämmerung einbricht, sind Paranoia und Angst schon vorgezeichnet. Mit jedem Tag wirkt die Situation beklemmender.

Joel Edgerton in It Comes At Night
Joel Edgerton spielt den grimmigen Patriarchen, der seine Familie um jeden Preis beschützen will

Undefinierbares Grauen

Welches Grauen die Familie wirklich bedroht, bleibt offen. Genau das macht It Comes At Night so intensiv und furchteinflößend. Schließlich gruseln wir uns am meisten vor dem, das für uns nicht erklärbar ist. Der junge Travis wird von Albträumen von seinem verstorbenen Großvater geplagt, der an der Seuche gestorben ist. Somit entwickeln sich die Traumata der Familienmitglieder immer mehr zum eigentlichen Horror innerhalb der Geschichte. Auch die Hintergründe der Seuche bleiben im Vagen. Die Pest kann man nicht sehen und nicht riechen. Doch das Erscheinungsbild der Betroffenen verstört die Zuschauer.

Fazit

Die permanente Anspannung sowie der ständige unterschwellige Gruselfaktor wissen zu begeistern. Verstärkt wird das von der intensiven Filmmusik. It Comes At Night fesselt das Publikum von Anfang an mit seiner bedrückenden Atmosphäre. Als Zuschauer ist man permanent angespannt, immer in Alarmbereitschaft. Was als mysteriöser Gruselstreifen beginnt, entwickelt sich zu einem düsteren psychologischen Kammerspiel. It Comes At Night ist die Horror-Überraschung des Jahres.

 

Kommentieren

Lukas Jahn, Janick Nolting
22.09.2017 - 13:01
  Kultur

"It Comes At Night" läuft auf dem Fantasy Filmfest 2017 in sieben deutschen Städten:

Screening-Termine

MÜNCHEN: 09 Sep / 20.45 Uhr
HAMBURG: 15 Sep / 18.45 Uhr
STUTTGART: 15 Sep / 18.45 Uhr
BERLIN: 19 Sep / 20.30 Uhr
FRANKFURT: 17 Sep / 15.30 Uhr
KÖLN: 01 Okt / 17.30 Uhr
NÜRNBERG: 22 Sep / 18.30 Uhr

Regulär startet der Film am 18.01.2018 in den deutschen Kinos.