Literatur

Mit der Mutter im Kofferaum bis Rumänien

Ein 17-jähriger Junge findet seine Mutter tot auf. Aber der verfällt dann nicht in Schockstarre oder Lethargie, sondern startet erst richtig los. "Abgefahren" ist für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.
"Abgefahren" von Dirk Pope
"Abgefahren" von Dirk Pope

Sie finden ihre Mutter eines Morgens tot in der Küche auf, was würden sie tun? Die Polizei rufen, den Notarzt rufen? Oder ihre Mutter kurzerhand in den Kofferraum werfen und mit ihr eineinhalb tausend Kilometer in ihre alte Heimat fahren, um sie dort zu beerdigen? Viorel hat sich in einem Anflug von Vernunft natürlich für das einzig Richtige entschieden. Er fährt seine tote Mutter über vier Grenzen nach Rumänien.

Unser jüngster Redakteur Paul Lünenborg hat das Jugendbuch gelesen. Seine Kritik hören Sie hier:

"Abgefahren" - eine Literaturrezension von Paul Lünenborg
"Abgefahren" - eine Literaturrezension von Paul Lünenborg
 

Kommentieren

Dirk Pope, 1969 geboren, war zuerst in der Werbebranche tätig, bevor er Lehrer wurde. Pope bleibt mit „Abgefahren“ seinem bisherigen Weg treu, den er mit seinem Buch „Idiotensicher“ begonnen hat. Er schreibt weiterhin sehr zynisch und selbstironisch über die Ereignisse. (Foto: Hanser Literaturverlag)