Arbeiten im Arbeitsamt

Menschen statt 'Meute mit Exportbier'

Beim Stichwort "Bundesagentur für Arbeit" fällt vielen zu erst das Arbeitslosengeld und "Hartz 4" ein. Wer dort arbeitet, hat aber täglich mit Menschen in ganz verschiedenen Situationen zu tun. Anträge und Formulare sind nur ein Teil der Arbeit.
Die Agentur für Arbeit Leipzig

Die Bundesagentur für Arbeit wirbt derzeit um neue Auszubildende und Studierende unter dem Motto "Menschenkenner gesucht". Ob in der Berufsberatung, Leistungsabteilung oder in der Stellenvermittlung - in der Bundesagentur geht es darum, für jede und jeden einen passenden Job zu finden.

Für jemanden der gerne mit Menschen arbeitet, und immer auch gerne neue Geschichten hört, ist es eigentlich ein sehr spannender Beruf. Der Lebenslauf gehört ja zur Geschichte des Menschen.

Mandy Ehrke, Berufsberaterin

Gängige Klischees treffen nicht zu

Unterhält man sich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Agentur für Arbeit Leipzig, wird schnell deutlich, dass viele gängige Klischees nicht zutreffen. Die meisten Menschen seien durchaus motiviert zu arbeiten, betonen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übereinstimmend, die Vermittlung sei in einigen Fällen allerdings etwas mühsamer sei.

Mit einer Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent (August 2018) ist die Lage am Arbeitsmarkt in Leipzig gerade aber auch sehr günstig. Weil damit etwa weniger Arbeitsvermittler gebraucht werden, kann die Agentur für Arbeit andere Bereiche ausbauen, etwa die Beratung von jungen Menschen, die noch vor der Ausbildung stehen. Kommen Schülerinnen und Schüler frühzeitig in Kontakt mit der Bundesagentur für Arbeit, fällt es womöglich später auch leichter, hier Hilfe anzunehmen.

Die Reportage zur Agentur für Arbeit Leipzig von Anton Walsch.
0609 Reportage Arbeitsagentur Leipzig_Anton Walsch

 

 

Kommentieren