Die Kolumne

Mein Halle lobsch mir!

Die Kolumne. Immer freitags und immer mit den guten Fragen der Woche. Diesmal: Marisa Becker über heikle Fusionen, faule Politiker und unsere Nachbarn.
Kolumne, Symbolbild, Redaktion
Was ist in dieser Woche passiert? Unsere Kolumnisten haben wie immer eine Antwort auf die wichtigsten Fragen.

Die Kolumne von mephisto 97.6 Redakteurin Marisa Becker zum Nachhören:

Mein Halle lobsch mir! - Marisa Becker über heikle Fusionen, faule Politiker und unsere Nachbarn.
Kolumne

Leipzig wächst explosiv. In 15 Jahren könnten 150.000 Menschen mehr in der Stadt leben. Deshalb überlegt OB Jung jetzt, einen zweiten Citytunnel zu bauen. Hast du sonst noch Bauvorschläge?

Bevor wir uns über die Beförderung der zukünftigen Leipziger Gedanken machen, sollten wir uns vielleicht eine andere Frage stellen: Wo sollen die ganzen Menschen wohnen? Wohnraum ist Mangelware – vor allem, wenn er bezahlbar sein soll! Außerdem mache ich mir Gedanken über die Freizeitgestaltung. Der Cossi und der Clara Park sind im Sommer so überfüllt, dass man alles mitbekommt, was auf der Nachbardecke passiert. Ich sag’s euch: Leipzig wird expandieren müssen! Die Frage ist nur, wohin? Ich persönlich würde Halle vorschlagen. Eine Fusion wäre nämlich sinnvoll – zwei Innenstädte und viel Land dazwischen, das problemlos als Park genutzt und notfalls auch bebaut werden kann. Bald soll es ohnehin eine Fahrradautobahn von Leipzig nach Halle geben – zumindest, wenn es nach dem Freistaat geht. Dann ist doch eigentlich alles klar, oder? Jetzt brauchen wir nur noch einen Namen für die gemeinsame Stadt.

In Halle sind die Pizza-Gangster unterwegs: Acht Überfalle in vier Wochen gab es schon. Beim jüngsten Angriff mit Reizgas konnte nun einer der Täter beschrieben werden: Er war 1,55 bis 1,60 Meter groß und hatte braune Haare. Ähm Marisa – willst du uns was beichten?

Äääääähm nun... Ja, ich mag Pizza. Ich bin vielleicht auch klein und brünett, aber… ich war tatsächlich noch nie in Halle! Jetzt ist es raus. Für die einen mag das schlimm sein. Für die anderen weniger. Ich habe immer das Gefühl, Halle ist so eine Stadt, an der scheiden sich die Geister. Die einen lieben, die anderen hassen sie. Voll die Studentenstadt – gar keine Studentenstadt. Voll schön – voll hässlich.  Wahrscheinlich haben mich genau diese negativen Stimmen immer davon abgehalten, mich einfach mal in die S-Bahn zu setzen und das Abenteuer Halle zu wagen. Außerdem scheint es eine gewisse Rivalität zwischen Halle und Leipzig zu geben. Das wäre eigentlich noch ein Argument für die Leipzig-Halle Fusion: Die Rivalität wäre sicher Geschichte. Oder Halle wäre das neue Grünau. Was auf jeden Fall feststeht: Leipzig hätte dann eine Schokoladenfabrik!Wie geil wäre das denn?!

Der deutsch-türkische Journalist Denis Yücel sitzt in der Türkei in Haft, offiziell wegen Terrorgefahr. Er hatte kritisch über die türkische Regierung berichtet. Auch in Leipzig fuhren Autokorsos auf, um Yücels Freilassung zu fordern. Eine sinnvolle Protestform, oder hast du andere Ideen?

Wie wäre es mit einem Tweet? Heiko Maas und viele andere Politiker scheinen das ja für ausreichend zu halten! Ich finde, 140 Zeichen reichen nicht. Auch 1400 wären noch lange nicht genug. Die EU muss endlich anfangen, für ihre eigenen Werte einzustehen. Was sind Presse- und Meinungsfreiheit noch wert, wenn selbst die EU als Staatengemeinschaft sich nicht um deren Sicherung bemüht? Ach stimmt, da war ja was: Wir wollen es uns natürlich nicht mit der Türkei verspielen, weil wir sonst unsere Geflüchteten nicht loswerden! Wir schieben also

Kolumnistin Marisa Becker
Unsere Kolumnistin Marisa Becker empfindet Weihnachten nicht als stressig – sie liebt es!

einerseits vom Krieg verfolgte Menschen in die Türkei zurück, weil wir sie nicht in Europa haben wollen – auf der anderen Seite twittern wir entrüstet über die eingesperrten Journalisten in der Türkei. Statt aber wirklich was an der Situation zu ändern – und diese Macht hätte die EU als Staatengemeinschaft – bleiben wir auf der Twitterebene, weil wir ja ansonsten Menschenfreunde werden müssten. Würde die EU beispielsweise Sanktionen gegen die Türkei verhängen, könnten wir uns nämlich die Rumschiebepolitik abschminken. Deshalb würde ich vorschlagen, nicht gegen die Türkei auf die Straße zu gehen – Erdogan interessiert das sowieso nicht – sondern endlich Engagement von der EU zu fordern.

Und nächste Woche?

Ist Burkhard Jung vielleicht schon Bürgermeister von Leipzig und Halle und Erdogan arbeitet als freier Journalist. Aber nur vielleicht!

 

 

Kommentieren

Marisa Becker
03.03.2017 - 10:19