Freiwilligendienst

Mehr Solidarität in Europa

Junge Menschen sind die Zukunft von heute. Darauf setzt auch der Europäische Freiwilligendienst (EFD). Nach nun mehr als 20 Jahren Praxiserfahrung soll der EFD umbenannt werden und zwar in „Europäischer Solidaritätskorps“, kurz ESC.
EFD
Das soziokulturelle Zentrum "Die VILLA" nimmt seit 2001 Freiwillige auf und entsendet sie.

Der europäische Freiwilligendienst gehört mit zum Programm Erasmus Plus und wird somit von der EU gefördert. Der EFD ist eine Möglichkeit für 18- bis 30-Jährige Europa zu erkunden, Erfahrungen fürs Leben zu sammeln und über sich hinauszuwachsen. Die EU hatte eine Neuerung des EFD zum ESC für den Beginn des Jahres 2018 vorgesehen. Durch mehrere Streitpunkte des ersten Entwurfs hat sich dies nun verzögert.

Diskutiert wurde...

Im Gespräch stand die Abschaffung der Funktion einer Entsenderorganisation und den Ausschluss der Nicht-EU-Partnerländer. Entsenderorganisationen bereiten den Freiwilligen auf einen Aufenthalt im Ausland vor, unterstützen ihn während seines Einsatzes im Ausland und helfen bei der weiteren Orientierung nach dem Freiwilligendienst. Sie sind sozusagen der Stützpunkt im Heimatland. Besonders wichtig werden sie dann, wenn drastische Probleme während des Aufenthalts eintreten.
Nicht-EU-Partnerländer, wie die Türkei oder die Ukraine, sollten keine Möglichkeit mehr haben am EFD teilzunehmen, somit könnten sie keine Freiwilligen mehr aufnehmen oder entsenden, obwohl dies bisher eine große berufliche Chance für Jugendliche aus Nicht-EU-Partnerländern darstellte.

Nach einigen Debatten wurden diese beiden Punkte aus dem Entwurf entfernt. Dadurch
bleibt die Funktion einer Entsenderorganisationen bestehen und Nicht-EU-Partnerländer können
weiterhin am Programm teilnehmen.

Neuer Name, neue Inhalte

Im Inhalt des Programms steht immer noch das freiwillige Engagement im Vordergrund. Neu ist, dass Jobs oder Praktika im Ausland und eigenständige Projekte über den ESC gefördert werden. Die Projekte sollten für die europäische Kommunikation oder den europäischen Zusammenhalt eine Bedeutung spielen.

Die neue Bezeichnung "europäischer Solidaritätskorps" klingt zwar ein bisschen militärisch. Dennoch stellt die "Solidarität" das ausschlaggebende Element für die Umbenennung dar. Sie soll zur gegenseitigen Hilfe und zum gegenseitigen Verständnis in Europa aufrufen. Durch diese aktuelle Thematisierung konnte der ESC schon in hohe politische Kreise gelangen.

Im Februar 2018 soll nun für den ESC ein neuer Entwurf vorgelegt werden. Wenn dieser akzeptiert wird, könnte das Programm ab Mitte des Jahres theoretisch in Kraft treten. Derzeitige Freiwillige brauchen sich aber davon noch nicht angesprochen zu fühlen, denn durch die Berwerbungsfristen kann der ESC erst 2019 praktisch in Kraft treten.

Der Beitrag von mephisto 97.6 Redaktuerin Claudia Hempel zum Nachhören:

Ein Beitrag von Claudia Hempel.
2812 BmE EFD
 

Kommentieren

Willst du Freiwillige aus ganz Europa kennenlernen und dich in verschiedenen Sprachen austauschen?

Dann komm zum EUROPAbend in die Villa.

Wann?

Am 07.02.2018 von 19 - 23 Uhr (ab März jeden 2. Mittwoch)

Wo?

Im VILLAkeller, Lessingstr. 7 04109 Leipzig.