Visionale Leipzig

Mehr als nur auf den Bildschirm sehen

Für die Besucher der Visionale Leipzig gab es viel zu sehen, zu hören und zu erleben. Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre hatten die Möglichkeit, mediale Beiträge zu produzieren und einzureichen. Am Sonntag wurden die Preisträger gekürt.
Besucher auf der Visionale
Die Visionale Leipzig

Es ging auch futuristisch zu auf der Visionale Leipzig. Mit einer speziellen Brille eine 4-D-Animation nicht nur zu sehen, sondern auch zu erleben, unterscheidet sich dann doch stark vom herkömmlichen Fernsehkonsum. Mit ihrem Kurzfilm "Infinite Travel" haben die Studenten Nguyen Doung und Felix Drößler am Medienwettbewerb Visionale teilgenommen.

Eine Besucherin der Visionale sieht sich Infinite Travel an
Die Occulus Rift in Aktion.

Am vergangenen Sonntag hatten nun auch Besucher die Möglichkeit zu erfahren, welche Wettbewerbsbeiträge eingereicht wurden. In den Kategorien Radio, Video, Fotografie und Multimedia-Interaktiv konnten Kinder und Jugendliche ihre Vorstellungen und Erwartungen an Medien und Gesellschaft verwirklichen.

Medienkompetenz kann man lernen

Veranstaltet wird der Wettbewerb und das Festival Visionale Leipzig vom Arbeitskreis Medienpädagogik der Stadt Leipzig. Das Projekt hat zum Ziel, Kindern und Jugendlichen in ganz Sachsen eine Plattform für ihre medialen Beiträge zu geben. Dabei sollen sie zunächst auch die Möglichkeit bekommen, jene Fähigkeiten zu erlernen, die für einen solchen Beitrag benötigt werden.

In Leipzig werden hierzu Workshops angeboten. Kinder und Jugendliche, die nicht aus der Stadt kommen, haben bei Stellen der Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK) die Möglichkeit, sich Hilfe und Unterstützung in Sachen medialer Gestaltung zu holen.

Die Zeiten ändern sich

Die Visionale Leipzig ist mittlerweile 24 Jahre alt. Im Laufe der Jahre hat sich in der Medienlandschaft viel getan und so ändern sich nicht nur die Beiträge, die auf der Visionale eingereicht werden. Auch der Anspruch an die Vermittlung von Medien ändert sich. Hat ein elfjähriges Kind vor 15 Jahren vielleicht noch nicht viele Gedanken an das Internet oder Ähnliches verwendet, gibt es heute Kinder, die in diesem Alter bereits Computerspiele entwerfen und kompetente Ansprechpartner brauchen, die ihnen bei der Realisierung helfen. Dies gelingt nur, wenn sich auch Medienpädagogen immer weiterbilden, so Volker Pankrath, der Organisator des Wettbewerbs.

 

Ein Beitrag von Anna Diephold zur Visionale.
Visionale
 

Kommentieren