CD der Woche

Maximo Park und die Politik

Seit sich Maximo Park Mitte der 2000er gegründet haben, spielen sie in einer Liga mit The Libertines und Bloc Party. Wird die Band mit ihrem neuen Album dem Ruf der Class of 2005 gerecht?
Maximo Park
Maximo Park liefern uns mit "Risk To Exist" die CD der Woche

Spricht man über Maximo Park, dann zählt man sie oft zur Spitze britischer Indie-Rock Bands. Nicht ohne Grund. Nachdem sich die Gruppe um Paul Smith 2003 gegründet hat, kam der Durchbruch verhältnismäßig schnell. Vom Debütalbum „Certain Trigger“ schafften es ganze vier Songs in die Charts; die erste Single sogar in die britischen Top 20.

Nach vier weiteren Alben hat Maximo Parks Erfolg scheinbar nicht nachgelassen. Jetzt steht das sechste Studioalbum der Band in den Läden. „Risk To Exist“ heißt das gute Stück und wurde in Chicago und England aufgenommen. Darauf sind elf neue Songs im Indie-Rock-Gewand, das man von Maximo Park gewohnt ist. Unterstützung bekommt die Band in Songs wie „The Hero“ von Mimi Parker, die Musikliebhabern als Frontfrau von Low bekannt sein dürfte.

Reduktion auf das Nötigste

Auf dem neuen Album präsentieren sich Maximo Park musikalisch reduzierter. Die Platte wird vom poppigen „What Did I Do To You To Deserve This?“ eröffnet und bleibt sofort ihm Ohr. Maximo Park legen den Fokus von „Risk To Exist“ auf den Groove. Schon die aktuelle Singleauskopplung „What Equals Love“ zeigt, dass die neue Platte basslastiger ist als seine Vorgänger.
Trotz Maximo Parks angestrebter musikalischer Reduktion auf das Nötigste, ist die Instrumentierung auf „Risk To Exist“ vielfältig. Während Maximo Park in vielen Songs mit Synthies gearbeitet haben, kommen in „I’ll Be Around“ sogar Bläser zum Einsatz. Klassischen Indie-Rock, in dem der Fokus auf den Gitarren liegt, gibt es zum Beispiel in „Work And Then Wait“ zu hören.

 

„Das Album handelt letztendlich von Empathie“

Besondere Aufmerksamkeit sollte man auf „Risk To Exist“ vor allem den Texten schenken. Die fallen auf der neuen Platte nämlich deutlich gesellschaftskritischer aus, als man von dem Indie-Rock Quintett erwarten würde. Das Songwriting lief dabei ungefähr so ab: Mit einem Whiteboard ging es an das Sammeln von Ideen - Maximo Park wollten gesellschaftskritische Texte schreiben.
Auf „Risk To Exist“ setzen sich Maximo Park mit der aktuellen politischen Weltlage auseinander. Die Band appelliert an Menschlichkeit und Mitgefühl. „Das Album handelt letztendlich von Empathie“, sagt Frontmann Paul Smith.  Während Maximo Park in einigen Songs die elitäre britische Gesellschaft kritisieren, ist der Titeltrack „Risk To Exist“ eine Botschaft der Solidarität, mit der die Band fordert, Verantwortung zu übernehmen.  

„The talk shows talk
And nothing gets done
Who wants to be responsible for Europe's biggest son
Show some responsibility“

Heuchelei müssen sich Maximo Park allerdings nicht vorwerfen lassen – wer die Single „Risk To Exist“ kauft, unterstützt damit auch eine Organisation zur Rettung von Flüchtlingen.  
Obwohl sie politisch wie nie zuvor sind, gelingt es Maximo Park, dabei nicht den Zeigefinger zu heben. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie sich politischen Themen auf einer sehr persönlichen Ebene nähern.

„You’ve gotta make what you can,
but the future gets further away.
It gets so far away,
that I find myself afraid.“

Maximo Park zeigen sich auf ihrem neun Album politischer

Ein Teil der Spitze

Mit „Risk To Exist“ erfinden sich Maximo Park zwar nicht neu, aber sie bringen eine hörenswerte Platte auf den Markt. Ihr Textrepertoire hat sich verschoben. Maximo Park verabschieden sich von Songs über das Verliebtsein. Trotz der politischen Message lässt das Album niemanden mit einem schlechten Gefühl zurück. Zu verdanken ist das auch den Melodien, die energetisch statt melancholisch sind. Maximo Park thematisieren offensichtliche Probleme, fallen deshalb aber noch lange nicht in ein tiefes Loch. Dank dieser Haltung gehören Maximo Park nach wie vor zu der Spitze britischer Indie-Rock-Bands.

 

Kommentieren

Lucie Herrmann
24.04.2017 - 09:26
  Kultur

Maximo Park: Risk To Exist

Tracklist:

1. What Did We Do To You To Deserve This?*

2. Get High (No, I Don’t)

3. What Equals Love?*

4. Risk to Exist*

5. I’ll Be Around

6. Work And Then Wait

7. The Hero*

8. The Reason I Am Here

9. Make What You Can*

10. Respond To The Feeling

11. Alchemy

 

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 21.04.2017
Daylighting