Rezension

Mama kocht für mich und dich

Erzählt euren Mädels, Bilderbuch sind wieder in der Stadt. Da kann man schon mal klatschen. Für viele ist Bilderbuch die Band, die deutschsprachige Popmusik sexy gemacht hat. Schaffen sie es mit ihrem neuen Album "Magic Life" sexy zurückzubringen?
Bilderbuch Cover Bungalow
Bilderbuch üben ihren Schlafzimmerblick

Thees Uhlmann hat einmal gesagt, Österreich sei das Kalifornien Deutschlands. Gut, unser Nachbar im Süden ist vielleicht nicht so warm wie der Sunshine State, aber in den letzten zwei Jahren haben die Ösis die Deutungshoheit über alles, was cool ist an sich gerissen. Und eine Band hat dabei geholfen die deutschsprachige Popmusik aus dem miefigen Schlager-Andreas-Bourani-Sumpf emporzuheben: Bilderbuch. Jetzt melden diese sich mit ihrem neuen Album Magic Life zurück.

Kritikerlieblinge

Ihr Vorgängeralbum Schick Schock machte die Österreicher über Nacht berühmt. Und das auch zurecht, war es schließlich eine Platte, die vor Hits geradezu strotzte. Auch die Musikpresse war sich damals einig. Bilderbuch seien das heißeste Ding aus Österreich seit Falco. Auch mit dem neuen Album Magic Life beweisen die Jungs ihre Genialität, sagt zumindest Plattentests.de. Laut.de schreibt das Album sei ein Befreiungsschlag gegen Konvention, Kommerz und Erwartung. Irgendwie scheint die Presse aber eins vergessen zu haben. Bisher haben Bilderbuch es hinbekommen auf jedem ihrer Alben komplett anders zu klingen, sich neuzuerfinden. Auf ihrem Erstling Nelken und Schillinge machten Bilderbuch noch recht bodenständigen Indierock. Der Humor der vier Jungs klang schon an, der Sound war eher noch gitarrenorientiert. Das zweite Album Die Pest in Piemont war ein Konzeptalbum, was einen morbid pompösen Sound zelebrierte.

Bilderbuch - Bungalow

Du rufst mich an mit deinem Händy

Und das neue Album Magic Life? Schon bei der Single Bungalow machen die Österreicher genau da weiter, wo sie bei Schick Schock aufgehört haben. Und ja, Bungalow ist eine echt gute Popnummer. Es ist aber irgendwie der einzige Song dieses Kalibers auf dem Album. Magic Life ist auch eher ruhiger als der Vorgänger. Songs wie Sweet Love hätte es auf Schick Schock wohl nicht gegeben. Ansonsten kriegt man eigentlich genau das, wofür man gekommen ist. Sänger Maurice erzählt uns was von Mädels in Buffaloboots und Gitarrist Michael lässt seine Gitarre ordentlich durchheulen. Der Sound von Magic Life schmiegt sich an einen ran, wie eine Katze, die ihr Territorium markiert. Und trotzdem funkt es nicht so recht.

Wo san die Hits?

Irgendwie fehlen der Platte die richtigen Gassenhauer. Gerade die zweite Hälfte des Albums plätschert einfach nur vor sich hin. Musikalisch haben Bilderbuch zwischen Funk, Trap und Pop ihr Zuhause gefunden. Bei den ganzen Einflüssen wissen Bilderbuch aber häufig nicht so recht, wo sie eigentlich hinwollen. Und auch, dass die Gitarre bei beinahe jedem Song wie ein röhrender Elefant klingt, nervt mit der Zeit. Bilderbuch wandeln auf dem schmalen Grat zwischen Trash und Genialität. Irgendwie wird diese ganze Bilderbuchästhetik langsam formelhaft. Dabei hat Magic Life alles, worauf man so als junger Mensch heutzutage steht. Die Texte vollgepackt mit Ironie, so ein bisschen Retrosound, und Österreicher sind die auch noch.

Fazit

Magic Life ist das musikalische Äquivalent zu einer Lavalampe. Schon irgendwie interessant, aber auch nicht besonders erleuchtend - aufregend unaufregend eben. Den Jungs von Bilderbuch geht es langsam ein bisschen zu gut mit ihrem Hipster-Gigolo-Image. Verübeln kann man es ihnen auch nicht. Die Scharen an Mädchen werden die Konzerte von Bilderbuch trotzdem noch stürmen. Wenn man eigenhändig deutschsprachige Musik wieder cool gemacht hat, genießt man wohl eine gewisse Narrenfreiheit.

 

Kommentieren

Heinrich Jakunin
23.02.2017 - 23:58
  Kultur

Bilderbuch: Magic Life

Tracklist:

*Anspieltipps

 

1. Carpe/Diem

2. I <3 Stress

3. Sweetlove

4. Baba 2

5. Bungalow

6. Sprit n' Soda

7. Erzähl Deinen Mädels Ich Bin Wieder In Der Stadt

8. SUPERFUNKYPARTYTIME

9. Investment 7

10. Magic Life

11. Baba

12. sneakers4free

Erscheinungsdatum: 17.02.2017
Maschin Records