Ausstellung im Stadtarchiv

Malen für die Inklusion

Die Künstlerin Gee Vero engagiert sich für Inklusion - über ihre Bilder. Das tut sie nicht alleine, sondern gemeinsam mit Persönlichkeiten aus der ganzen Welt. Die Ausstellung ist momentan im Stadtarchiv zu sehen.
Ausstellung "The Art of Inclusion"
Im Leipziger Stadtarchiv sind Gee Veros Bilder bis Anfang April zu sehen.

Udo Lindenberg, Leipzigs Bürgermeister Burkhard Jung oder Schüler des Engelsdorfer Gymnasiums - sie alle haben sich kreativ verwirklicht, in einem Projekt der Zeichnerin Gee Vero. "The Art of Inclusion" heißt die Ausstellung, die gerade im Leipziger Stadtarchiv zu sehen ist. Die Künstlerin will damit auf autistische Menschen aufmerksam machen.

 mephisto 97.6-Reporterin Christine Reißing hat sich die Ausstellung angesehen und mit der Künstlerin gesprochen:

mephisto 97.6-Reporterin Christine Reißing über "The Art of Inclusion"
BmE Inklusion

Die Idee ist, zwei Bilder zu einem zu machen, "gemalte Inklusion" also. Die Künstlerin Gee Vero selbst malt ein halbes Gesicht und gibt das unfertige Porträt dann weiter. "Ich bitte Menschen, die mir meistens unbekannt waren zu dem Zeitpunkt, diese Bild so zu vervollständigen, wie sie es können, wollen, möchten. Also mir praktisch auf dem Bild zu begegnen."

Inklusion ist bei Autismus ein ganzes Stück schwieriger als bei körperlichen Behinderungen.

Künstlerin Gee Vero

Auch Mephisto97.6-Redakteurin Julia Ruhnau hat Gee Veros halbes Gesicht vervollständigt:  

Gee Vero engagiert sich für Inklusion- über ihre Bilder. Sie holt sich Udo Lindenberg oder Burkhard Jung mit ins Boot...

Posted by mephisto 97.6 on Montag, 18. Januar 2016

 

Auf Autisten aufmerksam machen

Gee Vero hat das Asperger-Syndrom, ihr Sohn ist Autist. Das Asperger-Syndrom ist eine mildere Form von Autismus. Oftmals haben Betroffene nur mangelnde soziale Kompetenz, außerdem äußert sich Autismus in wiederholenden Verhaltensweisen. Dafür sind viele aber überdurchschnittlich intelligent und haben eine höhere Konzentrationsfähigkeit. Mit der Wanderausstellung will Gee Vero auf Autisten aufmerksam machen und Inklusion fördern. Gerade im Bildungsbereich müsse noch viel getan werden, findet Gee Vero. "Inklusion ist bei Autismus ein ganzes Stück schwieriger als bei körperlichen Behinderungen."

The Art of Inclusion

Die Baustellen: Bildung und Beruf

"In Leipzig gibt es aber auch soziokulturelle Zentren, die schon lange inklusiv arbeiten oder auch Museen , die mit ihren Angeboten versuchen, ganz unterschiedliche Gruppen zu erreichen", so Annegret Saal vom Sozialamt der Stadt Leipzig. Inklusion geht über Integration hinaus: "Inklusion sagt, wir nehmen die Vielfalt, die Kreativität, die Fähigkeit aller in den Blick und passen Menschen nicht an," erklärt Annegret Saal. In einer inklusiven Gesellschaft soll der Alltag so funktionieren, dass jeder teilhaben kann.

An der Aktion von Gee Vero haben sich mittlerweile rund hundert Prominente, Schüler oder andere Bürger beteiligt und eine zweite Gesichtshälfte gestaltet. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt: Udo Lindenberg hat sich mit einem Selbstbild verwirklicht, Angela Merkel mit einer schlichten Unterschrift und Christa Wolf hat ein Gedicht hinzugefügt.

 

Kommentieren

Theresa Dräbing, Jonas Schreijäg
18.01.2016 - 18:09

Die Künstlerin Gee Vero in 140 Zeichen: