Themensendung

Magical Mystery

Gruselgeschichten, rätselhafte Fälle und furchtlose Personen: Für die Sendung zum Thema Magical Mystery blickt mephisto 97.6 auf Leipzigs dunkle Seiten, wagt den Selbsttest im Gläserrücken und spricht mit der Stimme der Mystery-Sendung X-Factor.
Mysteriös.

Auf Teufels Spuren 

Das Grusel-Geschäft boomt: Seit einem halben Jahr bietet Clarissa Herzog sogenannte Gruseltouren durch die Leipziger Innenstadt an. mephisto 97.6-Reporterin Jenny Barke hat sie auf ihrem Weg durch 500 Jahre mystischer und magischer Historie begleitet.

Clarissa Herzog hatte schon immer ein Faible für Gruselgeschichten. In vielen Städten besuchte sie Gruseltouren und Ghostwalks. Seit einem halben Jahr bietet sie selbst eine Gruseltour in Leipzig an. Denn diese Stadt ist Wiege vieler schwarzmagischer Vereinigungen, die sich im 19. Jahrhundert schnell in ganz Deutschland verbreiteten.

Auf ihrem 90-minütigen Rundgang erzählt Clarissa Herzog zwölf Geschichten, die sie zuvor sorgfältig recherchiert hat. Manchmal sind es nur Legenden, manchmal sind es aber auch Kriminalfälle, die seinerzeit die Leipziger aufgewühlt haben und die sich durch mündliche Überlieferung zu Geistergeschichten und mysteriösen Anekdoten verselbstständigten.

Reporterin Jenny Barke bei der Gruseltour durch Leipzig.

Das Geschäft mit dem Gläserrücken  –  Okkultismus in Leipzig

Der Okkultismus hat eine lange Tradition, auch in Leipzig. Daher ist es gar nicht so leicht, eigentlich unmöglich, eine Definition dafür zu finden. Auf dem okkulten Markt von heute findet man magische Berater für alle Lebenslagen, Heiler und Heilerinnen, die versprechen, einen von schädlichen Erdseelen zu befreien. Unter anderem werden auch energetische Raumreinigungen, Liebeszauber, Heilsteine, Jenseitskontakte zu Verstorbenen mittels eines Mediums angeboten. Die Möglichkeiten okkulter Praktiken scheinen unendlich.

Aber was ist Okkultismus?

Das Wort Okkultismus ist vom lateinischen Wort occultum für das Verborgene/ Geheime abgeleitet. Okkultismus ist im Allgemeinen eine Bezeichnung für unterschiedliche Theorien, Praktiken und Rituale, die sich auf ein angeblich geheimes Wissen über die Welt, Geister und unbekannte Kräfte beziehen. Ende des 19. Jahrhunderts, im Industriezeitalter, kamen in Leipzig verschiedene weltanschauliche Strömungen zusammen, wodurch die Stadt zu einem okkulten Zentrum wurde und lange blieb. Einige Naturwissenschaftler, damals wie heute, sehen im Okkultismus außerdem ein naturwissenschaftliches Teilgebiet.

Religionswissenschaftler Ron Ritter im Interview zum Thema Okkultismus

Auch das Gläserrücken ist eine okkulte Praktik. Mephisto 97.6-Redakeurinnen Isabelle Klein und Lily Meyer haben das Experiment gewagt und versucht, Kontakt zu einem Geist aufzunehmen. Vorsichtshalber haben sie alles filmisch festgehalten:

+++Moderatorin von Kreuz-Medienrittern entführt+++

Ein Stoff, geeignet für einen Hollywood-Streifen: Nach Jahrhunderten der Abstinenz kehren die Kreuz-Medien-Ritter zurück und verkünden die Botschaft ihres 21. Jahrhunderts – „Crossmedia“.

Nach und nach überfallen sie konventionelle Radiostationen um ihre Botschaft von der Verbindung aller Medien zu verbreiten und die Idylle des Hörfunks mit der brutalen Breite der digitalen Welt zu verbinden. Ihr Ziel: Die vollständige Vernetzung und Verknüpfung der medialen Gestaltungsmittel zu einem Gesamtprodukt, dem „Cross of Media“.

mephisto 97.6-Moderatorin Daniela Schmidt auf dem Gemeindefriedhof Schönefeld.

Romeo und Julia auf dem Dorfe   

Wahrheit oder Dichtung? Mord oder Selbstmord? Wie der tragische Tod eines Liebespaares aus Leipzig den Schweizer Schriftsteller Gottfried Keller zu einer seiner bekanntesten Novellen inspirierte.

Mitte August 1847 saß Gottfried Keller in seiner Heimat und laß in einer Zeitung einen interessanten Artikel über den Tod eines Liebespaares in Leipzig/Sellerhausen. Keller war zu dieser Zeit auf der Suche nach neuen Geschichten für seinen zweiteiligen Novellenzyklus „Die Leute von Seldwyla“ (erschien 1856 im Vieweg Verlag).

Die Leipziger Geschichte erinnerte ihn außerdem an Shakespears „Romeo und Julia“ und er nahm diese zum Beweis, dass selbst die größte Weltliteratur mitten aus dem Leben gegriffen sei.

 „Diese Geschichte zu erzählen würde eine müßige Nachahmung sein, wenn sie nicht auf einem wirklichen Vorfall beruhte, zum Beweise, wie tief im Menschenleben jede jener Fabeln wurzelt, auf welche die großen alten Werke gebaut sind. Die Zahl solcher Fabeln ist mäßig; aber stets treten sie in neuem Gewande wieder in die Erscheinung und zwingen alsdann die Hand, sie festzuhalten.“

Gottfried Keller hat die Novelle mit einer sozialkritischen Komponente über einen dritten Protagonisten erweitert. Sie spielt ebenso eine wichtige Rolle, wie die Liebesgeschichte der beiden. Wenigstens das soll aber nicht vorweg genommen werden.

Wer wissen möchte, was sich hinter der sozialkritischen Komponente verbirgt und warum die beiden zum Schluss sterben mussten, kann die komplette Novelle online lesen.

Romeo und Julia auf dem Dorfe. Ein Beitrag von Teresa Nehm und Jule Kaden.

+++Moderatorin vor Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften+++

 

Die Liebe zur Manipulation

Nico Haupt redet gern und gut. Schnell wickelt er seinen Gesprächspartner ein. Am Ende kann diesem dann mitunter auch mal der Kopf schwirren. Aber das Reden ist ja nun auch Nico Haupts Geschäft – zusammen mit Gedankenlesen.

Er ist ein sogenannter „Corporate Magician“, heißt, er tritt vor allem bei großen Firmenfeiern auf und verzaubert dort sein Publikum. Er hat sich schon früh für Magie und die Kunst des Täuschens interessiert. Diese Leidenschaft tauchte dann auch immer wieder in seinem Leben auf, bis er sich schlussendlich dazu entschied, sein Geld als Mentalist zu verdienen. Seit zwei Jahren hat er das auch geschafft.  Anne Eichhorn, Stefanie und Julius Heeke haben Nico Haupt getroffen.

 

Der Mentalist Nico Haupt im Interview

+++Moderatorin in leer stehendes Haus gebeamt+++

 

Lost Places - Schätze im Bunker

Nur ein schmaler Lichtstrahl einer Taschenlampe wirft Licht in den Bunker, der viereinhalb Meter unter der Erdoberfläche liegt. Sascha Freiheit geht hier mit seinen acht Kollegen, darunter eine Frau, auf Spurensuche. Sie alle gehören dem Verein Berliner Unterwelten an. Sascha und sein Team gehören zur "AG Erkunden und Erschließen" des Vereins. Er wurde 1997 gegründet, um den Erhalt, die Erforschung und die Dokumentation der unterirdischen Anlagen in Berlin voranzutreiben.

Stockfinster ist es in dem Bunker im Volkspark Humboldthain , der im Zweiten Weltkrieg die Bewohner Berlins vor Luftangriffen schützen sollte. Einige Luftschutzbunker sind seit Kriegsende noch nicht entdeckt worden oder aufgrund von Sprengungen nicht begehbar. Auch dieser Bunker muss nun nach und nach freigelegt werden. Weil er gesprengt wurde, hängt die Decke kaum eineinhalb Meter über dem Boden. Vorsichtig bahnt sich die zehnköpfige Crew einen Weg durch Betonschutt und Betonfelsen.

mephisto 97.6-Reporter Alexander Hertel auf Bunkersuche

Interview mit Bunkersucher Sascha Freiheit:

 

+++Moderatorin nimmt Kontakt zu Kreuz-Medienrittern auf+++

 

 

Die Stimme: Detlef Bierstedt im Interview

Er hat nicht nur George Clooney, sondern auch dem Moderator der Mystery-Serie X-Factor seine Stimme geliehen. Im Interview mit mephisto 97.6 verrät er, was ihm Synchronsprechen bedeutet. Immerhin hat er 1.112 Synchronrollen vertont.

Detlef Bierstedt im Interview

Alle Titel unserer Playlist zum Thema Magic Mystery:

 

Kommentare

Kommentieren

Teresa Nehm, Jenny Barke, Jennifer Giwi, Lily Meyer, Marie-Sophie Rudolph
06.02.2014 - 09:55

Die "Kreuzmedienritter" bei tumblr
Für das Cross-Mediaprojekt Magic Mystery wurde das Studio von den fiktiven Kreuz-Medienrittern übernommen.

Alle Ereignisse im Überblick:
kreuzmedienritter.tumblr.com