Pressefreiheit

Lesungen für Deniz Yücel

Die Forderung nach Freiheit für den Journalisten Deniz Yücel ist nicht neu: Er sitzt momentan wegen Volksverhetzung und Terrorpropaganda in der Türkei in Untersuchungshaft. Einige Veranstalter der Leipziger Buchmesse engagieren sich jetzt.
Auftakt der Lesungen für Deniz Yücel
Auftakt der Lesungen für Deniz Yücel mit Klaus Hillenbrand, Hans Peter Föhrding und Heinz Verführt

Der Fall Yücel

Der deutsch-türkische Journalist war Korrespondent der Zeitung „Die Welt“ für die Türkei. Dort arbeitete er 2016 an einem Bericht über eine Hacker-Attacke auf das E-Mail-Konto des türkischen Energieministers. Im Februar dieses Jahres wurde er vor Ort wegen Volksverhetzung und Terrorpropaganda in Polizeigewahrsam genommen. Knapp zwei Wochen später kam das vorläufige Urteil: Untersuchungshaft. Und die kann in der Türkei bis zu fünf Jahre dauern.

Bereits mehrere Proteste

Gegen die Inhaftierung Yücels gab es deutschlandweit schon einige Proteste. Angela Merkel ermahnte die Türkei zum Beispiel, die Pressefreiheit hochzuhalten, schrieb Die Zeit. Weiterhin schrieb sie, Merkel hätte die Inhaftierung des Journalisten „bitter und enttäuschend“ und „unverhältnismäßig hart“ genannt. Außerdem starteten am 28. Februar dieses Jahres in über zehn Städten Autokorsos, nachdem die Initiative „FreeDniz“ zum Protest aufgerufen hatte.

„Beste Deniz wo gibt“

Am 15. März lasen viele Prominente im Festsaal Kreuzberg aus Yücels Texten, um einen Einblick in seine Arbeit zu geben. Darunter waren zum Beispiel Jan Böhmermann, Oliver Polak, Michel Friedmann und Maxim Biller. Eine solche Lesung wird es jetzt auch auf der Leipziger Buchmesse geben: Edition Naultilus, Verbrecher Verlag und Jungle World riefen via Facebook zur Aktion "Beste Deniz wo gibt - auf der Leipziger Buchmesse!" auf.

Um noch mehr Druck zu machen und damit Deniz möglichst schnell freikommt, haben wir uns entschlossen, vor einigen Veranstaltungen der Leipziger Buchmesse Lesungen aus seinen Texten zu veranstalten.

Klaus Hillenbrand, Redakteur bei der TAZ

Viele Veranstalter und Verlage finden die Aktion gut und unterstützen sie. Einige davon sind: das Leseforum der taz, UV – die Lesung der unabhängigen Verlage und die L3 - Lange Leipziger Lesenacht. Hinter der Vorlese-Aktion für Yücel steckt noch mehr: Die Forderung nach Freiheit für alle in der Türkei inhaftierten Journalistinnen und Journalisten.

Von den Eindrücken vor Ort auf der Leipziger Buchmesse berichtet mephisto 97.6 Reporter David Straub: 

David Straub über die Lesungen für Deniz Yücel bei der Buchmesse.
 
 

Kommentieren

Peggy Fischer
24.03.2017 - 19:40