Bildung

Leipziger Volkshochschule feiert

Leipzig als Hochburg für Kultur und Bildung? Schon Größen wie Goethe und Schumann haben in der Messestadt gelebt und gewirkt. Heute feiert eine wichtige Leipziger Institution ihren Geburtstag, die Leipziger Volkshochschule. Sie ist nun 95 Jahre alt.
Das Gebäude der Volkshochschule Leipzig
Die Volkshochschule Leipzig besteht seit 95 Jahren.

An der Volkshochschule gibt es über 1700 Bildungsangebote, die sich größter Beliebtheit. Menschen aus ganz Europa erfreuen sich an diesen Angeboten und die Volkshochschule erfreut sich großer Beliebtheit.

Der Jubiläumstag

Zu ihrem 95. Geburtstag lädt die Volkshochschule viele Gäste ein, so zum Beispiel Dozenten, Stadträte und Partner von Verbänden und Vereinen. Die Gäste werden von der Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke begrüßt und der Geschäftsführer des sächsischen Volkshochschulenverbandes Prof. Dr. Ulrich Klemm würdigt mit einer Festrede die Bedeutung der Leipziger Volkshochschule.

Volkshochschule prägte neues Konzept

Das Bildungskonzept der Leipziger Volkshochschule entstand zu Zeiten der Weimarer Republik. Das Konzept „Leipziger Richtung“ betrachtet die Gegensätze Leben und Lernen, Arbeit und Bildung, Gemeinschaft und Individualität eben nicht als Gegensätze, sondern als Faktoren, die sich im Alltag ergänzen sollen. Gegründet wurde die städtische Volkshochschule letztendlich auf Initiative zweier Personen: Willibald Apelt, der Hochschulreferent im sächsischen Kultusministerium und Richard Pudor, der Leipziger Landtagsabgeordnete. Sie gründeten die Volkshochschule, die am 13. März 1922 mit einem Festakt eröffnet wurde.

Klare politische Position

Schon elf Jahre nach Gründung der Volkshochschule schlossen sich die Türen der Institution wieder. Von 1933 bis 1946 wurde an der Volkshochschule weder gelehrt, noch gelernt. Mit der Selbstschließung nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten positionierte sich die Leitung der VHS klar gegen das NS-Regim und gründete sich erst ein Jahr nach Kriegsende neu. Neben den festen politischen Positionen folgt die Volkshochschule einem Grundsatz, welcher von ihrem ersten Leiter vor nun mehr fast 100 Jahren formuliert wurde.

Die Volkshochschule will helfen, das Weltbild und die Lebensanschauung ihrer Hörer durch geordnetes Wissen, gute Kunst und persönliche Gemeinschaftspflege zu festigen und zu vertiefen, und sie dadurch tüchtiger machen zu Mitarbeit am Neubau der Gesellschaft.

Hermann Heller, erster Leiter der Volkshochschule Leipzig.

mephisto 97.6 Redakteur Linus-Benedikt Zosel war live bei der Jubiläumsveranstaltung vor Ort:  

Linus-Benedikt Zosel im Gespräch mit Heike Richter-Beese über die Volkshochschule Leipzig.
 

 

 

Kommentieren

Linus-Benedikt Zosel
13.03.2017 - 19:44

Weitere Informationen zur Leipziger Volkshochschule finden Sie hier: https://www.vhs-leipzig.de/