Neues Parlament

Leipziger im Bundestag

709 Abgeordnete zählt der Bundestag - sechs davon sind Leipziger Politiker. Mit verschiedenen Vorstellungen haben sie ihr Mandat begonnen.
Daniela Kolbe, Jens Lehmann, Christoph Neumann, Siegbert Droese, Sören Pellmann und Monika Lazar (von oben l. nach unten r.)
Diese sechs Leipziger vertreten Sie in dieser Legislaturperiode im Bundestag.

Sich im Bundestag für Leipziger Belange einzusetzen, ist Jens Lehmann von der CDU besonders wichtig. Schließlich haben die Leipziger ihm ein Direktmandat gegeben. Auf seiner Liste stehen Themen wie das Freiheits- und Einheitsdenkmal, Kitas und eine Olympiabewerbung für Leipzig. Aber auch die aktuellen Sondierungsgespräche sind Lehmann wichtig, er hofft, dass es schnell geht.

Ich hoffe, dass natürlich auch meine Inhalte darin vorkommen und dass auch Leipziger Themen in Koalitionsvertrag aufgenommen werden.

Jens Lehmann (CDU)

Noch wissen die Wähler nämlich nicht, wie sich Lehmann als Bundestagsabgeordneter gibt. Es ist seine erste Legislaturperiode.

Lazar fürchtet schlechtes Klima durch AfD

Grünen-Politikerin Monika Lazar dagegen sitzt für Leipzig seit 2004 im Bundestag. Trotz ihrer langjährigen Erfahrung als Abgeordnete steht auch Lazar vor neuen Herausforderungen. Dazu zählen für sie vor allem der Einzug der AfD in den Bundestag sowie die bevorstehende Jamaika-Koalition. Welche Rolle die Grünen in einer Regierung mit CDU/CSU und FDP spielen sollen, weiß Lazar aber ganz genau. Für die Grünen beansprucht sie einen Themendreiklang von Ökologie, sozialer Gerechtigkeit und weltoffener Gesellschaft. Was die AfD angeht, fürchtet Lazar:

...dass die AfD durchaus versucht, das Parlament als Bühne zu nutzen und dass einfach auch die Stimmung im Parlament eine andere wird. Schon allein durch die Wortwahl, gezielte Provokationen und rassistische Ausfälle, die zu befürchten sind.

Monika Lazar (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN))

Droese sieht Gemeinsamkeit mit der Linken

Diese Befürchtungen will AfD-Abgeordneter Siegbert Droese entkräften. Laut Droese werde die AfD im Bundestag ernste Sachpolitik machen. Dafür kann er sich auch eine gemeinsame Oppositionsarbeit mit der Linken vorstellen. Droese sieht da mehrere Schnittstellen:

Beispielsweise die Nato-Erweiterung – das ist etwas, wo die Linken durchaus mit uns im Gleichklang sind. Konkret: eben keine deutschen Soldaten in Auslandseinsätze zu senden, die keinen humanitären Charakter haben.

Siegbert Droese (AfD)

Pellmann gegen Zusammenarbeit mit AfD

Die Linke lehnt dagegen jegliche Art der Zusammenarbeit mit der AfD ab. Für Linken-Politiker Sören Pellmann stehen außerdem andere Themen an erster Stelle. Per Direktmandat gewählt, zieht auch er erstmals in den Bundestag ein. Dort will er vor allem die Bildungspolitik und den Wohnungsmarkt anpacken. Eine klare Rollenverteilung innerhalb der Opposition hat Pellmann auch schon vor Augen.

Ich gehe davon aus, dass sich die Linke für den sozialen Bereich im Bundestag engagieren wird. Für die Zukunft der SPD ist es ganz gut, wenn sie mal wieder in der Opposition ist, um sich auf ihre Wurzeln zurückzubesinnen.

Sören Pellmann (DIE LINKE)

Kolbe will Leipziger Themen stärken

Wenn man die SPD-Abgeordnete Daniela Kolbe fragt, wird das für ihre Partei harte Arbeit. Trotzdem freue sie sich darauf, in der Opposition mehr Zeit zu haben. So könne sich die SPD tiefgründiger mit Themen auseinandersetzen und nach Lösungen suchen. Wichtig ist für Kolbe dabei:

...dass wir wieder stärker in die Gesellschaftsanalyse gehen wollen. Dass wir auch ein langfristigeres Angebot machen wollen, auch wieder mal ein bisschen Kapitalismuskritik uns zu Gemüte führen müssen, was ja auch im Gencode der SPD drinsteckt.

Daniela Kolbe (SPD)

Außerdem will sich Kolbe in ihrer dritten Legislaturperiode weiterhin für Leipziger Themen einsetzen. Das haben wohl alle Bundestagsabgeordneten aus Leipzig gemeinsam. Immerhin sollen sie im Bundestag ihren Wahlkreis vertreten.

Hören Sie hier nochmal den Beitrag von Angela Fischer in voller Länge:

Ein Beitrag von Angela Fischer
Ein Beitrag von Angela Fischer
 

Kommentieren