Buchmesse

Leipziger Buchmesse eröffnet

Seit heute ist die Leipziger Buchmesse wieder Treffpunkt für Verlage, Autoren und natürlich jede Menge Buchliebhaber. Sie gilt als eines der wichtigsten Treffen der Buchbranche. Auch dieses Jahr geht man von über einer Viertelmillionen Besuchern aus.
Die Preisverleihung des Preis der Leipziger Buchmesse
Natascha Wodin gewann den Preis der Leipziger Buchmesse für Belletristik mit ihrem Roman „Sie kam aus Mariupol“

Seit heute, dem 23.03., ist die Leipziger Buchmesse wieder Treffpunkt für Verlage, Autoren und natürlich jede Menge Buchliebhaber. Sie gilt als eines der wichtigsten Treffen der Buchbranche. Auch dieses Jahr geht man von über einer Viertelmillionen Besuchern aus.

Von Donnerstag bis Sonntag präsentieren rund 2500 Aussteller aus 43 Ländern den Besuchern ihre literarischen und technischen Neuheiten. Dazu gibt es jede Menge Vorträge, Diskussionsrunden und künstlerische Darbietungen. Die Manga-Comic-Con findet gleichzeitig auf dem Messegelände statt. Parallel läuft auch Europas größtes Literaturfestival „Leipzig liest“, und das nicht nur auf dem Messegelände. Mit knapp 3400 Veranstaltungen auf 571 Bühnen erstreckt es sich über die ganze Stadt.

Preis der Leipziger Buchmesse

Die feierliche Eröffnung der Messe fand bereits gestern Abend im Gewandhaus statt. Dort wurde der Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung verliehen, den in diesem Jahr der französische Schriftsteller Mathias Ènard für seinen Roman „Kompass“ erhielt. Der Preis der Leipziger Buchmesse wurde am heutigen Donnerstag verliehen. Die Gewinner wurden in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung ausgezeichnet.

Preisträgerinnen

Dieses Jahr wurde der Preis an drei Frauen verliehen: Im Bereich Sachbuch/ Essayistik gewann die Historikerin Barbara Stollberg mit Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit. Für ihre Übersetzung des Romans 400 Jahre alten Romans Die Reise in den Westen eines unbekannten Verfassers aus dem Chinesischen bekam Eva Lüdi Kong den Übersetzungspreis. Natascha Wodin wurde für ihren Roman Sie kam aus Mariupol in der Kategorie Belletristik ausgezeichnet. Über Natascha Wodins Roman und die anderen Nominierten der Belletristik hat unsere Buchredaktion hier diskutiert.

Schwerpunkt: Europa-Politik

Generell soll die Buchmesse dieses Jahr einen politischeren Fokus setzen, sie läuft unter dem Programmschwerpunkt „Europa 21“.

In den Veranstaltungen zur Buchmesse wird es unter anderem um den Ukrainekonflikt, den um sich greifenden Populismus in Sachsen, Deutschland und Europa oder auch die Meinungsfreiheit in der Türkei gehen.

Buchmessedirektor Oliver Zille

Die Messe soll ein Zeichen für Zusammenhalt und gemeinsame Ziele setzen.

Litauen als Gastland

Auch das literarische Gastland stammt aus dem europäischen Kreis: Litauen. Bestseller Autoren und junge Schriftsteller wollen hervorheben, was genau sie im gemeinsamen Europa auszeichnet.

mephisto 97.6 Redakteur Rasmus Janke war vor Ort und berichtet von der Preisverleihung: 

Rasmus Janke berichtet vom ersten Tag der Buchmesse.
 
 

Kommentieren

Til Schäbitz
23.03.2017 - 19:21
  Kultur

Auch mephisto 97.6 ist auf der Buchmesse vertreten, einen Zeitplan für unsere rote Couch gibt es hier.