Kommunalwahl

Leipzig, deine Clubkultur

Besonders für viele junge Leute ist sie ein Grund nach Leipzig zu ziehen - die vielfältige Clubkultur. Doch seit einigen Monaten müssen immehr mehr Clubs großen Bauprojekten weichen.
Partyszene in Leipzig

Das So&So, Peter K., der TV-Club… sie haben zwei Dinge gemeinsam. Zum einen waren sie für viele Leipzigerinnen und Leipziger fester Bestandteil der Stadt, zum anderen müssen sie jetzt großen Bauprojekten weichen. Gegen die Schließungen gab es von vielen Seiten Prostest - schlussendlich mussten die Clubs aber immer ihre Türen schließen... der TV-Club besteht aktuell noch, die Distellery muss zwar umziehen, hier kann der Betrieb aber aufrecht erhalten werden. Nun sind es aber solche Angebote, die junge Leute nach Leipzig locken. Was, wenn immer mehr dieser Projekte weichen müssen?

Wir haben in der Leipziger Innenstadt nachgefragt:

Clubkultur in Leipzig - umgehört in der Leipziger Innenstadt
Umfrage Clubkultur

Clubkultur im Wahlprogramm

Einige Parteien haben diese Problematik in ihr Wahlprogramm aufgenommen.

Die Partei Die Linke hat der Problematik einen großen Absatz gewidmet. Sie fordern, dass kulturelle Interessen der Bürgerinnen und Bürger vor denen der Investorinnen und Investoren stehen. Außerdem möchten sie ein Leipziger Clubkaster einführen und bessere Lärmschutzisolierungen unterstützen. Auch die Bauherren neuer Objekte sollen dazu verpflichtet werden, in Clubnähe für passiven Lärmschutz zu sorgen. Darüber hinaus sollen städtische Freiflächen für nicht-kommerzielle Open-Air-Kulturveranstaltungen geöffnet werden.

Die SPD fordert, dass sogenannte Open-Air-Spontanpartys in geordnete Bahnen gelenkt werden.

Eine Idee des Büdnis 90/ Die Grünen besagt, dass ein "Nachtbürgermeister" oder eine "Nachtbürgermeisterin" eingesetzt wird, die zwischen den verschiedenen Konfliktparteien vermitteln soll.

Die Piraten fordern, dass Bauvorhaben in Einklang mit der Leipziger Clubkultur geplant werden.

Die CDU, AfD, FDP und die Freien Wähler haben das Thema nicht explizit in ihrem Wahlprogramm angesprochen. Die AfD und die FDP fordern ebenso wie die oben genannten Parteien eine Förderung der freien Szene. Die FPD möchte dabei alle geförderten Vereine regelmäßig überprüfen, die AfD möchte nur Institutionen fördern, die mit dem Grundgesetz konform sind.

Clubkultur im Expertengespräch

Wir haben mit Thomas Schmidt-Lux von der Uni Leipzig über die Clubkultur gesprochen. Er gab unter anderem Vorlesungen über die Leipziger Clubkultur.

Das Interview zum Nachhören:

Moderatorin Angela Fischer im Gespräch mit Dr. Thomas Schmidt-Lux von der Universität Leipzig.
Clubkultur Experteninterview

Leipzig ohne Clubs?

Für viele Leipzigerinnen und Leipziger gehören die Clubs fest zur Stadt. So auch für unsere Kollegin Charlotte Simoneit.

Der Kommentar zum Nachhören:

Ein Kommentar von Charlotte Simoneit.
Clubkultur Kommentar

 

 

Kommentieren