Welttourismustag

In Leipzig boomt der Tourismus

In den letzten 20 Jahren haben sich die Übernachtungszahlen verdoppelt. In diesem Jahr waren es schon über 3 Millionen Übernachtungen. Die Menschen interessieren sich bei ihrem Besuch für unterschiedliche Dinge.

Die meisten Gäste kommen als Geschäftsreisende, wie Andreas Schmidt vom Tourismusverband Leipzig Tourismus & Marketing erklärt. Als Messestadt locke Leipzig viele Menschen an. Doch nicht nur deshalb kommen Besucherinnen und Besucher in die Stadt. Neben Museen, Kirchen und dem Zoo gibt es laut Schmidt noch ein weiteres großes Highlight:

Ein großer Anreiz nach Leipzig zu kommen, stellen auch z.B. die Konzerte, die Sportveranstaltungen dar, die vor allen Dingen auch in der Arena Leipzig stattfinden. Dort ist ja inzwischen fast jeden Tag ne Großveranstaltung.

Ein Tourist in der Leipziger Innenstadt

Je mehr Menschen die Stadt besuchen, desto mehr Fachkräfte werden auch in der Tourismusbranche gebraucht. Tatsächlich arbeiten in Leipzig laut der Agentur für Arbeit über 10.000 Menschen in diesem Bereich.

Damit liegt Leipzig deutlich über dem sächsischen Durchschnitt. Trotzdem herrsche ein hoher Fachkräftemangel und viele Ausbildungsplätze blieben unbesetzt. Frank Vollgold von der Agentur für Arbeit erklärt, dass es dafür ganz unterschiedliche Gründe gebe. Die Arbeit lohne sich oft nicht für die Arbeitnehmenden. Neben einem angemessenen Lohn sollten Unternehmen auch in ihre Beschäftigten und die Rahmenbedingungen im Betrieb investieren, meint Vollgold:

Da denke ich bspw. an flexible Arbeitszeit-Modelle, Aufstiegsmöglichkeiten, vielleicht auch die Finanzierung einer Weiterbildung. Was also den Unternehmer, den Betrieb, und auch die Fachkraft betrifft. Solche Investitionen sind Investitionen in die Zukunft und wer sich da aufstellt, wird im Konkurrenzkampf um die Fachkräfte die Nase vorn haben.

Frank Vollgold von der Agentur für Arbeit

Um in Zukunft noch mehr Gäste aus dem Ausland anzulocken, sieht Andreas Schmidt von Leipzig Tourismus & Marketing auch Nachholbedarf:

Die Kreditkartenakzeptanz oder die Beschriftung in mehreren Sprachen in Museen usw. Auch da haben wir noch ein gutes Stück Arbeit vor uns, sodass die Gäste einen sehr guten Service in Leipzig erhalten können.

Andreas Schmidt von Leipzig Tourismus & Marketing

Doch das sind nicht die einzigen Herausforderungen für die Zukunft. Besonders die Fremdsprachenkenntnisse beim Personal müssten sich noch verbessern.

 

mephisto 97.6 Redakteurin Georgia Dreßler hat sich mit dem Thema näher auseinandergesetzt. Den Beitrag finden Sie hier zum Nachhören:

Ein Beitrag von Georgia Dreßler
Tourismustag

 

 

Kommentieren

Celine Schmock
27.09.2018 - 20:02