Fotochemische Malerei

Kunstwerke aus der Dunkelkammer

Am Donnerstag, den 27. August, fand die Ausstellungseröffnung „Licht ARTE Facte“ im Westphalschen Haus (Markkleeberg) statt. Bis Mitte Oktober sind dort Werke des Künstlers Uwe Schürrmann zu sehen, unter anderem auch Bilder der chemischen Malerei.
fotochemische Malerei

Lea Heilmann berichtet über den Künstler Uwe Schürrmann und seine Ausstellung

Lea Heilmann im Gespräch mit Uwe Schürrmann
fotochemische Malerei

Uwe Schürrmann wurde am 26. April 1958 in Leipzig geboren und wohnt auch heute noch hier. Er studierte Fotografie - die Malerei war jedoch schon immer ein Hobby von ihm. Mit der fotochemischen Malerei hat Schürrmann eine Maltechnik entwickelt, die seine beiden Leidenschaften, die Fotografie und die Malerei, vereint.

Die fotochemische Malerei ist ein Verfahren, bei der eine glasklare Flüssigkeit mit einem Pinsel auf Fotopapier aufgetragen wird. Die Bilder werden dann später in der Dunkelkammer unter Verwendung von bestimmtem Licht entwickelt.

Leipzig als Inspiration

Ob auf Reisen, in seinem Alltag oder durch aktuelle politische Geschehnisse – Inspiration findet der Künstler überall. Auch Leipzig spielt dabei eine Rolle: „Leipzig bringt mir eine Inspiration in seiner freien Auffassung der Menschen“, so Schürrmann. Obwohl er die fotochemische Malerei schon seit 1998 betreibt, gibt es bisher wenige Nachahmer, sodass die Technik auch heute noch ein Alleinstellungsmerkmal Uwe Schürrmanns ist.

Die für Schürrmann typische Malerei kann man sich noch bis zum 25. Oktober 2015 im Westphalschen Haus in Markkleeberg anschauen. Neben den fotochemischen Bildern sind noch einige andere Werke von ihm ausgestellt. Unter anderem auch die sogenannten „Ballbirds“, welche Uwe Schürrmann als Auftragsmalerei verkauft. „Ballbirds“ sind kleine runde Vögel, die individuell auf Wunsch des Kunden gestaltet werden. Um Schürrmanns Arbeiten zu bestaunen, kann man auch jederzeit seinem Atelier in der Könneritzstraße einen Besuch abstatten.

Uwe Schürrmann

 

 

Kommentieren

Westphalsches Haus
Dölitzer Straße 12 
04416 Markkleeberg
Di und Do 10-17 Uhr,
Mi 10-16 Uhr
Eintritt frei