Sachbuch

Krisen, früher und heute

Jared Diamond ist Pulitzerpreisträger und Bestsellerautor. Sein neues Buch "Krise: Wie Nationen sich verändern können" vergleicht persönliche mit staatlichen Krisen und beschreibt detailliert den Umgang verschiedener Länder mit großen Problemen.
Schiff im tosenden Meer
Jared Diamond beschreibt staatliche Krisen der letzten 200 Jahre.

Flüchtlingskrise, Klimakrise – Krisen wie diese bestimmen häufig die politische Debatte. Was eine Krise genau ausmacht und wie man damit umgehen sollte, da scheiden sich die Geister. Genau darum geht es im Buch „Krise“ von Jared Diamond. Der amerikanische Wissenschaftler ist Bestsellerautor und Pulitzerpreisträger.

Jared Diamond beschreibt zunächst, wie Menschen mit persönlichen Krisen umgehen, beispielsweise mit Schicksalsschlägen. Daraus entwickelt er ein Schema aus Faktoren, die es Menschen erlauben, daraus gestärkt hervorzugehen, wie z.B. Geduld, Flexibilität oder Unterstützung durch andere.

Die zentrale These des Buches ist, dass dieselben Faktoren für Staaten entscheidend sind, die sich in Krisen befinden. Im Hauptteil des Buches beschreibt Jared Diamond ausführlich Krisen in 9 verschiedenen Staaten in den letzten 200 Jahren - und betrachtet den Umgang damit vor dem Hintergrund persönlicher Krisen. So widmet sich z.B. ein Kapitel dem Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg. Jared Diamond zeigt den ambivalenten deutschen Umgang mit der Vergangenheit auf und wie es gelang, ein demokratisches und wirtschaftlich erfolgreiches Land aufzubauen.

Viele der Beispiele sind für die deutsche Leserschaft aber neu, und das macht den Reiz des Buches aus. Umbrüche in Indonesien und Chile werden genauso behandelt wie die große Öffnung Japans im 19. Jahrhundert nach hunderten Jahren der Isolation.

Der theoretische Rahmen, den Jared Diamond in "Krise" entwickelt, besteht aus zwölf Einzelfaktoren. Die sind zwar einleuchtend - insgesamt sind aber die einzelnen Fallstudien überzeugender als die Theorie, denn die Unterschiede zwischen den Staaten sind sehr groß. Empfehlen kann man das Buch daher vor allem als lebendiges Geschichtsbuch.

Die aktuellen und zukünftigen Krisen der Welt stehen gegen Ende des Buches im Mittelpunkt. Der Klimawandel, politische Polarisierung oder die ungleiche Verteilung von Reichtum sind Probleme, die die Welt als Ganzes vor Herausforderungen stellen. Jared Diamond beschreibt sie präzise und detailliert, liefert aber keine echten Ansätze zur Problemlösung.

Dass sich das über 400 Seiten lange Buch gut liest, liegt an Diamonds erzählerischem Talent. Er schreibt leicht verständlich, wiederholt zentrale Argumente häufig und reichert das Buch mit persönlichen Anekdoten an. So ist das Buch trotz der Länge sehr kurzweilig.

Der Beitrag zum Nachhören:

Literaturredakteur Lucas Wotzka im Gespräch mit Moderatorin Peggy Fischer.
SG Krise

 

 

Kommentieren

Lucas Wotzka
21.08.2019 - 14:45
  Kultur

„Krise: Wie Nationen sich erneuern können“ von Jared Diamond

Verlag: S. Fischer

Länge: 460 Seiten

Preis: 26 Euro