Kriminalitätsstatistik

Kriminalität in Sachsen steigt

Heute hat die Polizei die Kriminalitätsstatistik für das vergangene Jahr veröffentlicht. Sie stößt größtenteils auf Besorgnis und Kritik, vor allem die Steigerung der Straftaten durch Migranten spielt eine große Rolle.
Auszug aus der Kriminalstatistik 2016

Im letzten Jahr ist die Zahl der Straftaten im Vergleich zum Jahr 2015 um ungefähr 10.000 Fälle gestiegen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr somit rund 325.000 Straftaten begangen. Stark gestiegen sind dabei Wohnungseinbrüche und Gewaltdelikte. Straftaten in Zusammenhang mit der Droge Crystal Meth, politisch motivierte Gewalt und Fahrzeugdiebstähle sind im Gegensatz dazu zurückgegangen. Während die Zahl der Straftäter gesunken ist, ist die Anzahl der begangenen Straftaten jedoch gestiegen.

Mehr "nichtdeutsche" Straftäter

Im Jahr 2015 lag der Anteil von Straftaten, verübt von Migranten bei 6,7 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es bereits 10,2 Prozent. Laut Expertenmeinung liegt dieser Anstieg an der erhöhten Migration nach Sachsen. Der Flüchtlingsrat führt die Erhöhung in der Statistik allerdings auch auf Racial Profiling zurück, da Migranten deutlich öfter kontrolliert werden würden als Deutsche. Somit würden bei ihnen auch mehr Delikte festgestellt werden. 

 

Kommentieren

Linus-Benedikt Zosel
29.03.2017 - 19:59