SAB

Kleine Anfrage für großes Bauprojekt

Dass Großprojekte nicht zum angegebenen Zeitpunkt und zum kalkulierten Preis fertiggestellt werden, ist mittlerweile normal. Nun reiht sich ein neues Projekt in die Liste ein – der neue Hauptsitz der Sächsischen Aufbaubank in Leipzig.
Grafik einer Bank und eines Akkuschraubers
Die SAB plant ein großes Bauprojekt in Leipzig

Kleine Anfrage als Denkanstoß

Die sächsische Aufbaubank möchte ihren Hauptsitz von Dresden nach Leipzig verlegen. Nun wurde eine Kleine Anfrage gestellt, um endlich mal Licht ins Dunkel zu bringen und die noch offenen Fragen rund um das Großbauprojekt zu klären. Wolfram Günther, der baupolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/die Grünen, hat diese Kleine Anfrage gestellt. Inhalt dieser waren unter anderem der Status der Baugenehmigung, die bereits angefallenen und die noch kommenden Kosten.

Dimensionen der Überdimension

In einer Pressemitteilung zu der Kleinen Anfrage kritisierte Wolfram Günther das Projekt dahin gehend, dass es nicht tragbar sei, dass das Projekt noch immer nicht gebaut, geschweige denn genehmigt wurde. Baubeginn sollte 2015 sein, Bauende 2018. Des Weiteren erachtet Günther die enorme Erhöhung der Baukosten auf 110 Millionen Euro, als nicht zu verantworten und wirft dem Land vor, das Geld besser zu nutzen. Die Tatsache, dass nur die Hälfte der Mitarbeiter mit nach Leipzig kommen würde, wirft für ihn die Frage auf, ob das Projekt nicht zu groß sei. Auf einer Grundstücksfläche von 10.000 m² soll ein fünfstöckiges Gebäude mit einer Gesamtfläche von 18.000 m² entstehen. Das ergibt einen Quadratmeterpreis von 6.111 Euro.

Die CDU reagiert

Auf die Kleine Anfrage reagierte der Finanzminister der CDU Georg Umland. Er teilte mit, dass es momentan eine Teilbaugenehmigung gäbe und die Gesamtbaugenehmigung wohl im ersten Halbjahr dieses Jahres geben wird. Voraussichtlich wird das Gebäude Mitte des Jahres 2019 fertiggestellt.

Reaktion der Parteien

Sowohl die CDU als auch die Linke begrüßen den Hauptsitz in Leipzig. Leipzig ist in vielerlei Hinsicht eine wichtige Stadt und ihre geografische Lage im Herzen Mitteldeutschlands ist ideal. Die Linke kritisiert allerdings, dass die Belegschaft geteilt werden soll, da dies die Effizienz untergraben würde. Die CDU betitelte die Kleine Anfrage als eine Skandalisierung und erachtet die Anzahl der Mitarbeiter als weniger wichtig, im Vergleich zu den Aufgaben, die im Hauptsitz in Leipzig erfüllt werden sollen.  

Weitere Informationen zum Nachhören von mephisto 97.6 Redakteur Linus Zosel finden Sie hier:

Ein Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Linus Zosel
2702_SG_SAB

 

 

Kommentieren

Linus-Benedikt Zosel
27.02.2017 - 19:54

Die Kleine Anfrage ist ein Instrument der Parteien, um die Regierung zu kontrollieren und langwierige Themen wieder in den Fokus zu bringen.