Landtag Sachsen

Klassenfahrten zur KZ-Gedenkstätte

Am Wochenende wurde deutschlandweit den Opfern des Holocaust gedacht. Die Linke im sächsischen Landtag fordert nun, dass Schulklassen KZ-Gedenkstätten besuchen und finanziell unterstützt werden. Dazu haben die anderen Fraktionen Position bezogen.
KZ Dachau
Schulklassen sollen künftig alle eine KZ-Gedenkstätte besuchen.

In Bayern beispielsweise empfiehlt der Lehrplan einen solchen Besuch in der 9. Klasse der Realschule oder des Gymnasiums. Hierzulande wird der Besuch einer KZ-Gedenkstätte oftmals zur Jugendweihe angeboten, das entspricht etwa dem Zeitpunkt der 8. Klasse. Doch bezahlen müssen das bislang die Eltern. Es sei denn, sie bedienen sich einer Fördermöglichkeit. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat solche Förderungen auf Länder-, Bundes- und grenzüberschreitender Ebene in einer Sonderausgabe zusammengefasst.

Die Linke-Fraktion im sächsischen Landtag fordert über die Einrichtung solcher Klassenfahrten hinaus auch deren finanzielle Unterstützung mit Mitteln aus dem Landeshaushalt. Für die Besuche hält sie die 9. oder 10. Klasse für angemessen. Was die anderen Landtagsparteien von diesem Vorschlag halten, können Sie hier hören:

Der Bericht von Thomas Tasler mit einem Parteienspiegel zum Thema
 
 

Kommentieren

Isabell Bergner
29.01.2018 - 19:32