500 Jahre Reformation

Kirchentag auf dem Weg zum Verkaufsflop

500 Jahre nach der Reformation gab es in Leipzig zum Kirchenfeiertag rund 400 Veranstaltungen an 90 Orten mitten in der Stadt. Bei allen diesen Veranstaltungen ließ der Besucheransturm jedoch zu Wünschen übrig.
Kirche
Jubiläum der Reformation

Leipzig ist ein wichtiger Schauplatz der Reformation - als Ort für die Disputation zwischen Martin Luther und Johannes Eck, die den endgültigen Bruch Luthers mit der katholischen Kirche besiegelte, als Stadt des Buchdrucks und als Hochburg evangelischer Kirchenmusik. Zu denen unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy zählen. Passend dazu war das Motto "Leipziger Stadtklang: Musik. Disput. Leben".

Der diesjährige "Kirchentag auf dem Weg" fand von Donnerstag 25. Mai bis Samstag 28. Mai in insgesamt acht deutschen Städten statt - Berlin, Wittenberg, Leipzig Jena/Weimar, Halle/Eisleben, Erfurt, Magdeburg, Dessau-Roßlau waren dabei. Am Sonntag gab es einen Festgottesdienst in Wittenberg. In Leipzig begann der Feiertag mit dem Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Marktplatz. Später gab es dann die verschiedensten Veranstaltungen in der Stadt verteilt. So zum Beispiel fanden Kaffeetafeln oder Kneipengespräche statt.

Für mich selber war es ein Höhepunkt, dass die Gespräche auf Augenhöhe so gut funktioniert haben. 

Stephan von Kolson, Pressesprecher des Kirchentages

Ansturm oder Pleite?

Die Veranstalter des Kirchentages haben erhofft, dass circa 40.000 Besucher kommen werden. In Leipzig wurden allerdings bloß 15.000 Tickets verkauft. Dafür waren die kostenlosen und draußen stattfindenden Veranstaltungen gut besucht. Laut des Pressesprechers des Kirchentages Stephan von Kolson könne man nicht genau sagen, wie viele Menschen vor Ort waren. Man gehe schätzungsweise von 24.000 Besuchern am Samstag, den 27.Mai aus. Der Pressesprecher meint, es lege eventuell an den häufigen Terroranschlägen in den letzten Wochen und Monaten. Man spekuliere, dass es vor allem an dem Anschlag vergangenen in Manchester liegt. Ebenfalls ist er der Meinung, dass die Leipziger von den ganzen Veranstaltungen in der Stadt übersättigt sein könnten.

Bessere Aussichten in Wittenberg

Beim Festgottesdienst in Wittenberg haben ungefähr 120.000 Personen teilgenommen. In den Tagen davor waren fast 200.000 Menschen da. In den anderen sieben Städten wurden jedoch deutlich weniger Karten verkauft als erhofft. Die Veranstalter des Kirchentages waren trotz der wenigen verkauften Tickets zufrieden mit den Veranstaltungen.

Wir freuen uns sehr, dass alles gut funktioniert hat, vor allem die Veranstaltungen mit dem direkten Austausch, die Zeltgespräche zum Beispiel. Wo also viele Menschen ins Gespräch gekommen sind.

Stephan von Kolson

Weitere Informationen können Sie im Beitrag von mephisto 97.6 Redakteurin Svenja Tschirner hören: 

Ein Beitrag von Svenja Tschirner
 
 

Kommentieren