Comicrezension

Katanga | Der Kongo 1960

Die Demokratische Republik Kongo ist reich an Bodenschätzen. Trotzdem lebt ein Großteil der Bevölkerung in Armut. Der Actioncomic Katanga geht zurück in das Jahr, in dem der Kongo die Unabhängikeit erlangte und zeigt die Wurzeln vieler Konflikte.
Katanga von Fabien Nury und Sylvain Vallée
Katanga von Fabien Nury und Sylvain Vallée

Wir schreiben das Jahr 1960 und der Kongo hat gerade die Unabhängigkeit von Belgien erlangt. In der ehemaligen Provinz Katanga regieren Bergbauunternehmen und korrupte Politiker. Dort spielt der Comic mit dem gleichnamigen Titel, geschrieben von Fabien Nury und gezeichnet Sylvain Vallée. Verpackt in einer Actionstory erzählen die beiden Franzosen von europäischen Interventionen nach dem offiziellen Ende des Kolonialismus. Auf der einen Seite ist das eine Aufarbeitung der Geschichte und auf der anderen eine sensationslüsterne Gewaltdarstellung.

Wie sich dieser Spagat auf 130 Seiten in den ersten beiden Bänden der Reihe liest, erfahrt ihr im Video:

 

Kommentieren