CD der Woche

Justice, dieses Mal mit buntem Kreuz

Das französische Elektroduo Justice ist wieder da. Und wem nach dem Lesen dieses Satzes schon die Worte „Do your dance“ im Kopf rumschwirren, wird sich bestimmt auch auf ihr neues Album „Woman“ freuen.
Justice Pressebild
Insiderinformationen zufolge ist das Lieblingstier von Justice die Kreuznatter

Im Jahr 2007 nahmen Justice die Welt mit ihrem Debütalbum † (sprich Cross) ins Kreuzfeuer. Gerade der Song D.A.N.C.E. lief von da an in jeder Disco. Nein, wirklich in JEDER. Und man kann es den Leuten auch nicht verübeln, † war einfach ein Album, an dem alles passte.

Lecker, lecker French House

Jetzt bringt man sich als Band natürlich in eine ganz schön miese Lage, wenn man gerade mit so einem Brecher durchstartet. Natürlich wird die Musikpresse alle nachfolgenden Releases am Debüt messen. Deshalb wird man irgendwie das Gefühl nicht los, dass Justice mit ihrem neuen Album „Woman“ ein alt bewährtes (und zugegebenermaßen geiles) Rezept nachkochen. Also, man nehme eine Wagenladung Synthesizer und packe dazu ein bisschen 70er, 80er Jahre Gitarrensound. Außerdem ein paar funky Riffs, ein bisschen Slapbass, hier und da ein wenig sphärischer Gesang und fertig ist der Justicesong.

Justice - Randy

Retro Soundcollagen

Und wie sehr das abgehen kann, zeigt der Song „Fire“. Man fühlt sich an der ein oder anderen Stelle sogar ein wenig an Stevie Wonder erinnert. Ohrwurmpotential hat auch die erste Singleauskopplung „Safe and Sound“. Gerade mit seiner überfunky Bassline hat der Song Potential nicht nur in den Indiediscos rauf und runter gespielt zu werden. Auch Randy geht sofort ins Ohr – mit der richtigen Portion Synthiesound und 80er Jahre Gitarrenarpeggios. Und trotzdem fehlt den meisten Liedern auf „Woman“ einfach das gewisse Etwas, um sie für alle Ewigkeiten in dein Hirn einzubrennen.

Fazit

Justice haben es immer noch drauf, daran besteht kein Zweifel. „Woman“ hört sich leicht weg und reist einen immer noch aufs Tanzparkett. Einen richtigen Gassenhauer bleiben Justice aber auf „Woman“ schuldig. Ja, Maßstäbe, ich weiß, es ist halt einfach nicht so geil wie †. Liebhaber von elektronischer Musik werden mit dem Album aber auf jeden Fall ihre Freude haben. Und die Leute, die auf die Band stehen, die sollten die Platte auch schon längst im Regal stehen haben.

 

Kommentieren

Heinrich Jakunin
22.11.2016 - 18:41
  Kultur

Justice: Woman

Erscheinungsdatum: 18.11.2016
Warner Music Group

Anspieltipps:

1. Safe and Sound*

2. Pleasure

3. Alakazam!

4. Fire*

5. Stop

6. Chorus

7. Randy*

8. Heavy Metal

9. Love S.O.S.

10. Close Call