Gärtnerprojekt "Ernte-mich"

Jeder kann ein Landwirt sein

Wer hat nicht einmal davon geträumt, sein eigenes Gemüse anzubauen? Aber ohne Balkon oder eigenen Garten gestaltet sich das eher schwierig. Das Projekt Ernte-mich kann dabei behilflich sein. Dabei kann man ein Stück Land mieten und selbst gärtnern.
Die Felder und das Gewächshaus auf dem Gelände von Ernte-mich.
Bei der Bio-Landwirtschaft belegt Sachsen einen der unteren Plätze

Von Fenchel über Porree bis hin zu Erbeeren

Am südöstlichen Rand von Leipzig befindet sich das junge Unternehmen „Ernte-mich“. Der 26-jährige Richard Hagedorn, der Bauingeneurwesen studiert, hat es in diesem Jahr gegründet. Die Idee: Ein Stück Land mieten, auf dem man selbst und auch andere eigenes Obst und Gemüse anbauen können. Hagedorn möchte damit den ökologischen und vor allem regionalen Anbau von Obst und Gemüse fördern und der Bevölkerung die ursprüngliche Landwirtschaft wieder näher bringen.

Günstiger als im Bioladen

40 Euro zahlt man, wenn man ein Feld von zehn Quadratmeter Größe selbst bewirtschaften will und etwa 40 Euro kommen noch für die Pflanzensamen hinzu. Somit kann man für 80 Euro eine Saison lang sein eigenes Obst und Gemüse anbauen. Wem das zu viel Aufwand ist, kann für 120 Euro im Jahr das Feld bewirtschaften lassen und nur zum Ernten kommen. Der größte Vorteil ist laut Hagedorn, dass die meiste Arbeit ist bereits erledigt ist. Interessenten müssten weder umgraben, noch Rasen mähen oder Bäume schneiden. Das Beet ist vorbereitet und kann somit sofort vom Pächter bepflanzt werden.

Marina Chkolnikov hat sich auf den Feldern des Projekts umgesehen und mit dem Gründer Richard Hagedorn und einer Gärtnerin gesprochen.
Ein Beitrag von Marina Chkolnikov.
 

Kommentieren

Marina Chkolnikov
28.05.2014 - 13:51
  Wissen