GameCheck: "Yoku's Island Express"

Inselspaß mit Flippermechanik

Der Flipperautomat ist heutzutage relativ selten geworden und kaum noch in der Öffentlichkeit zu finden. Seine Mechanik ist es allerdings nicht – wie "Yoku's Island Express" beweist, indem es die Flipperelemente mit einem Abenteuerspiel verbindet.
Yoku's Island Express
Mithilfe der Flippermechanik kann der Käfer Yoku die ganze Insel erkunden - von oben bis unten.

Flippern als Fortbewegungsmittel

Ein Einblick in die Flippermechanik

In "Yoku's Island Express" spiele ich den kleinen Mistkäfer Yoku, der als Neuankömmling Mokumana Island erkundet. Mit dabei ist die für den Mistkäfer charakteristische Kugel, durch die Yoku schneller vorankommt dank der Flippermechanik. Wie beim Automaten rolle ich mit der Kugel in das Flipperspiel und katapultiere sie nun mit zwei Hebeln in die gewünschte Richtung. Oft müssen dabei spezielle Items wie Früchte eingesammelt werden. Mit denen lassen sich in der Welt angebrachte Hebel freischalten, um in neue Gebiete zu gelangen.  

Yoku liefert Post aus

Beim Flippern ist das Timing sehr wichtig, denn das Spiel lässt mich nicht so schnell aus der Mechanik raus. Fällt die Kugel durch die Mitte zwischen den Hebeln, landet sie in einem darunter liegenden Schacht, aus dem ich mich erstmal wieder frei spielen muss. Das kann ganz schön frustrierend sein. Sterben kann Yoku nicht allerdings verliert er beim Fallen ein paar der gesammelten Früchte. 

Tatort: Mokumana Island

Mit dem Erkunden der Insel lernt Yoku auch die Inselbewohnenden kennen. Diese erzählen ihm von dem schrecklichen Ereignis, das sich zugetragen hat: Das Herz von Mokumana Island wurde vom Gottmörder angegriffen. Nun liegt es an Yoku, die Insel zu retten. Als neuer Postbote soll er den Häuptlingen von Mokumana Island die dringende Nachricht überbringen und um ihre Hilfe bitten. 

Die Karte zeigt die erste Quest

Leicht ist das jedoch nicht, denn die Wege sind oft versperrt. Auf der Suche nach dem richtigen Weg sammelt Yoku bei den Inselbewohnenden viele zusätzliche Nebenquests ein. Leider ähneln diese sich sehr und tragen nicht wirklich zum Erzählen der Geschichte bei.

Um die Orientierung zu behalten, habe ich eine Karte, auf der die Quests markiert und die bereits erkundeten Gegenden freigelegt sind. Die Orte sind sehr vielseitig: Vom Sandstrand über den dunklen Dschungel bis hin zu einem Schneegebiet ist alles mit dabei. Neben der wunderschön gestalteten 2D-Landschaft mit gemalten Hintergründen und Charakteren tragen auch die authentischen Umgebungsgeräusche wesentlich zur Atmosphäre bei.

Fazit

So schön und liebevoll das Spiel auch gestaltet sein mag, so kann es doch nicht meine Frustration wettmachen, wenn ich mal wieder zwischen den Hebeln abstürze und nicht mehr aus der Flippermechanik heraus komme. Hinzu kommt meine Orientierungslosigkeit durch die Flut an generischen Nebenquests sowie durch das Stoßen auf versperrte Wege. Wer sich also in das Abenteuer von "Yoku's Island Express" wagen will, sollte unbedingt die nötige Zeit und Geduld für das Spiel mitbringen, um dem Frustfaktor vorzubeugen. Für alle, die viel Spaß am Flippern haben, ist das Spiel absolut empfehlenswert.

Rezension zu "Yoku's Island Express" von Laura Kreuzhage
2206 Yoku's Island Express

 

 

Kommentieren

"Yoku's Island Express" wurde von Villa Gorilla entwickelt und von Team17 herausgegeben. 
Das Spiel ist für Microsoft Windows, Playstation 4, Xbox One und die Nintendo Switch erhältlich.