Ernährung

Insekten zum Snacken

Rund 2 Milliarden Menschen auf der Welt essen Insekten. Hier haben sich die kleinen Krabbler aber noch nicht auf dem Speiseplan etabliert. Dabei sind sie sehr proteinhaltig und nachhaltiger als Fleisch. Sollten wir darum jetzt alle Insekten essen?
essbare Grillen
Insekten zum Essen

Insekten in der Küche? Das galt bisher eher als eklig und unhygienisch. Anfang dieses Jahres sind dann aber zum ersten Mal Insekten bei Konsum in Leipzig aufgetaucht. Nicht etwa als Schädlinge, die noch im Salat drinsitzen, sondern als delikater Snack für den Menschen. Vorher kannte man die Krabbler aus der Zoohandlung als Futter für Haustiere. Aber jetzt gibt es Mehlwürmer und Grillen zum Snacken und kochen. 

Insekten essen sei nachhaltiger als Fleisch essen 

Das hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) herausgefunden. Als wechselwarme Tiere brauchen sie weniger Energie als klassische Nutztiere. Insekten wandeln im Durchschnitt 2 Kilogramm Futter in 1 Kilogramm Insektenmasse um. Rinder benötigen zum Vergleich 8 Kilogramm Futter um 1 Kilogramm Körpermaße zu produzieren. Außerdem benötigen Insekten weniger Wasser und produzieren weniger Treibhausgase als andere Nutztiere. 

Eiweißbomben

Insekten haben sehr viel Proteine und nur wenig Fett. Grillen z.B. haben einen Proteingehalt von 60 Prozent. Außerdem weisen die kleinen Tierchen vergleichsweise hohe Anteile an essenziellen Spurenelementen auf. 

Ich interessiere mich hauptsächlich für Zink. Und wenn sie sich da in einigen Insekten den Zink Gehalt ansehen von 30 Milligramm pro 100 Gramm, werden sie feststellen, da liegen sie beim dreifachen was sie in Rindfleisch haben. 

Hajo Haase, Professor für Lebensmittelchemie an der TU Berlin 

Wie werden die Insekten getötet und warum essen wir ohnehin schon eine geringe Menge Insekten? Diese und andere Informationen gibt es im Audio Beitrag.

Insekten zum Snacken - ein Beitrag von Moritz Lünenborg
Insekten zum Snacken - ein Beitrag von Moritz Lünenborg
 

Kommentieren

Moritz Lünenborg
06.04.2018 - 13:21
  Wissen