Kai Meyer – Die Krone der Sterne

Im All ist sich jeder selbst der Nächste

Die Bestseller "Die Fließende Königin" oder "Die Wellenläufer" haben Phantastikautor Kai Meyer berühmt gemacht. Sein neues Buch "Die Krone der Sterne: Hexenmacht" spielt im Weltall der fernen Zukunft.
Redakteurin Lisanne liest "Die Krone der Stene: Hexenmacht".
Schöne Zeichnungen sind nicht nur auf dem Einband zu finden, sondern auch darin.

Gerade ist "Ready Player One" im Kino angelaufen und auf Netflix tummeln sich längst Produktionen wie "The OA", "Altered Carbon" und "Stranger Things" unter den beliebtesten Serien.

Science Fiction liegt wieder im Trend

Dabei entwickelt das Genre sich weiter, nimmt neue Elemente auf und lässt andere in den Hintergrund treten. Nicht nur auf Leinwand und Laptop, sondern auch in der Literatur.

"Die Krone der Sterne: Hexenmacht" ist der zweite Teil aus Kai Meyers Weltraum-Reihe. Der Autor schafft eine Welt in ferner Zukunft, in der Menschen längst fremde Galaxien besiedelt haben. Während sich die Populationen noch vom drei Jahrhunderte währenden Krieg gegen die Maschinen erholen, haben die Hexen mit ihrem finsteren Kult die Macht im All an sich gerissen. Diejenigen, die sich ihnen entziehen wollen, siedeln sich am Rande der Galaxie an.

Außenseiter zu Helden

Die Protagonisten der Reihe sind Rebellen, Gesetzesbrecher und Söldner. Ihre Feinde haben Hexenmacht, Rachegelüste und künstliche Intelligenz. Eine Jagd durchs All wird beim Seitenumblättern eine Flucht; aus Verbündeten werden plötzlich Feinde.

Wo die Stärken von Kai Meyers neuestem Roman liegen, erfahren Sie in der Rezension:

Die Rezension zu Kai Meyers "Die Krone der Sterne: Hexenmacht" von Lisanne Surborg
Rezi Meyer Lisanne

 

 

Kommentieren

Lisanne Surborg
09.04.2018 - 12:50
  Kultur

Kai Meyer

Die Krone der Sterne: Hexenmacht ist der zweite Teil der Die Krone der Sterne-Saga.

FISCHER Tor

480 Seiten

14,99 Euro