Arbeiterinnen in der Textilindustrie

"Ich mache deine Kleidung!"

Ob Primark, H&M oder Hugo Boss – dass der Großteil der Textilunternehmen in sogenannten Billiglohnländern produziert, dürfte für niemanden mehr etwas Neues sein. Doch wer sind eigentlich die Menschen, die unsere Kleidung nähen?
Ausstellung "Ich mache deine Kleidung"
Die Ausstellung "Ich mache eine Kleidung" im Hörsaalgebäude der Uni Leipzig

Ob Schlaghosen, Tierprints oder Metallic-Farben – die Modeindustrie liefert am laufenden Band neue Trends, um die Gesellschaft zum Kauf anzuregen. Rund 14 Kilogramm Bekleidungstextilien kauft jeder Deutsche jährlich. Das entspricht etwa 23 Jeanshosen oder 140 T-Shirts. Dass der Großteil dieser Kleidung in den sogenannten Billiglohnländern unter schlechten Arbeitsbedingungen in Südostasien hergestellt wird, ist den meisten Konsumenten bewusst. In den Fabriken arbeiten 90 Prozent Frauen oft 70 Stunden pro Woche, häufig ohne Arbeitsvertrag und Versicherung. Ihr Lohn reicht häufig nicht einmal zur Sicherung ihrer Grundbedürfnisse.

Ausstellung über Arbeiterinnen

Dass nicht alle Arbeiterinnen diese Bedingungen akzeptieren, zeigt nun die Wanderausstellung „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Südostasien!“  von der feministischen Vereinigung FEMNET. Vom 15. Bis 30. November klärt sie im Foyer des 1. OG im Hörsaalgebäude am Augustusplatz über die Produktionsbedingungen der Textilindustrie auf. Sie zeigt junge Gewerkschafterinnen aus Bangladesch und Kambodscha im Porträt, die erzählen, wie sie sich für mehr Rechte an ihrem Arbeitsplatz einsetzen.

Dagmar Rehse engagiert sich bei FEMNET für die Rechte der Arbeiterinnen. Sie hat ein Textilatelier in Berlin und stellt dort in Handarbeit gewebte Kleidung her. Im Interview mit mephisto 97.6 Redakteurin Katharina Wolf erklärt sie, wie sie sich für einen fairen Lohn und für bessere Produktionsbedingungen in der Modeindustrie einsetzt und wie wir bewusster konsumieren können: 

Katharina Wolf von mephisto 97.6 hat mit Dagmar Rehse von Femnet gesprochen
 
 

Kommentieren

Die Ausstellung "Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Südostasien!" läuft noch bis zum 30. November im 1.OG des Hörsaalgebäudes der Universität Leipzig.