Bundestagswahl

„Ich darf nicht wählen, weil...“

In unserer Serie stellen wir Menschen vor, die nicht wählen dürfen, es aber gerne würden. Dazu gehört auch Helena Kater. Sie ist 17 Jahre alt und deshalb nicht wahlberechtigt.
Helena Kater ist 17 Jahre alt und würde bei der kommenden Bundestagswahl gerne schon mitwählen.

Um an der Bundestagswahl teilnehmen zu können, muss man 18 Jahre alt sein. Bei Landtags- oder Kommunalwahlen sind im Großteil der Bundesländer aber auch Bürger ab 16 wahlberechtigt. Das heißt, sie dürfen wählen, können aber selbst nicht gewählt werden. 

Forderungen über Forderungen

Parteien wie die SPD, die Grünen oder die Linke sprechen sich für ein solches Wahlrecht auf Bundesebene aus. Jugendverbände wie der deutsche Bundesjugendring wollen mit dem Wahlalter sogar noch weiter runtergehen: Auf 14 Jahre. Andere fordern ein Wahlrecht ab Geburt. Sodass Kinder entweder ab einem beliebigen Alter wählen können oder ihre Eltern stellvertretend für sie abstimmen.

In diesem Beitrag hören Sie die Debatte rundum eine Senkung des Wahlalters zusammengefasst:

Ein Beitrag von Angela Fischer
Ein Beitrag von Angela Fischer

Kritiker dieser Forderungen sprechen Minderjährigen die Reife zum Wählen ab. Sie seien nicht in der Lage, sich angemessen zu informieren und sich eine reflektierte Meinung zu bilden. So würden sich Jugendliche leicht von Wahlwerbung und von Randparteien beeinflussen lassen. Und überhaupt sei das Interesse weder für Politik noch für Wahlen bei Jugendlichen besonders groß. Helena Kater sieht das anders:

Ich interessiere mich, möchte wählen und weiß, wer zur Wahl steht. Wieso werde ich gefragt, wie informiert ich bin und ältere Wahlberechtigte nicht?

Helena Kater, 17

Hören Sie hier den Kommentar von Helena Kater in voller Länge:

Geschrieben von Helena Kater, Oliver Kunze und Alexander Krumholz
Ein Kommentar zum Wahlrecht von Helena Kater, Oliver Kunze und Alexander Krumholz
 

Kommentieren