Frisch Gepresst: Post Malone

Hollywood blutet

Vier Jahre ist es schon her, dass Post Malone mit „White Iverson“ seinen Durchbruch feiern konnte. Jetzt ist mit „Hollywood’s Bleeding“ sein drittes Studioalbum auf den Markt gekommen – auf dem arbeitet er zusammen mit Travis Scott und Ozzy Osbourne.

Massig Gesichts Tattoos und ein herzliches Lächeln – Post Malone ist schon lange durch seine symphytische und authentische Art bei seinen Fans beliebt. Und auch seine Musik konnte bisher fast ausnahmslos überzeugen. Seit seinem Durchbruch im Jahr 2016 geht es für den Musiker eigentlich nur noch bergauf.

Dabei würde man beim ersten Blick gar nicht vermuten, dass dieser die klassische Karriere eines Pop-Musikers hingelegt hat. Doch sei es der Soundtrack zum neuesten Spiderman Film oder zahlreiche Auftritte in den verschiedensten Late Night Shows, Post Malone kann man sich aus der Öffentlichkeit gar nicht mehr wegdenken. Kein Wunder also, dass sich seine Fans bei der Ankündigung seines Albums vor Freude fast nicht mehr halten konnten. Und auch andere Menschen dürften reichlich verwundert gewesen sein, als der Rapper die Tracklist in den sozialen Medien teilte. Neben bekannten Rap-Größen wie Travis Scott oder Future tauchte da nämlich auch ein Name auf, der seiner bisherigen Fan Base nicht wirklich ein Begriff ist – Ozzy Osbourne.

"Who is Ozzy Osbourne??"

Nach der Veröffentlichung des Albums letzten Freitag konnte sich seine Fangemeinde gar nicht zurückhalten und machte ihrer Freude darüber, dass Post Malone nun sogar einem Newcomer eine Bühne bieten würde, Platz. Dass Ozzy Osbourne das eigentlich gar nicht nötig hat, war ihnen dabei nicht so recht bewusst.

Er dominiert den Song, während er sich mit Post Malones sanfter Stimme abwechselt. Und am Ende des Songs hat man schon vergessen, dass Travis Scott auch noch zwischendurch zu hören ist.

Doch das Album überzeugt nicht nur durch große Namen. Musiktechnisch beweist der Musiker, dass er ein Händchen für Melodien hat, die im Ohr bleiben. Ganz getreu dem Motto „Always Tired“, welches er sich sogar unter die Augen tätowiert hat, sind die Lyrics in einigen Stellen lieblos und wenig einfallsreich. Doch sie bleiben, dank eingängiger Melodien, im Kopf.

You said you'd die for me, you'd die for me, you'd die for me. But you lied to me, you lied to me, you lied to me

Post Malone im Song „I’m Gonna Be“

Mehr Rap!

Mit „Wow“ schafft „Posty“, wie er liebevoll von seiner Fangemeinde genannt wird, ein weiteres Highlight. Auch wenn die Single bereits im Voraus im letzten Jahr (einen Tag vor Weihnachten) als Singleauskopplung erschien, überzeugt sie auch im Kontext der Platte erneut. Wenig Autotune und mehr Rap – genauso wanderte er quasi schwerelos erneut in die Charts. Und erinnert dabei an vergangene Zeiten auf seinem ersten Album „Stoney“, in denen er vor allem durch „unperfekte“ Momente überzeugen konnte.

     

Metaebene

Und so wird der Titel des Albums vielleicht zur ungewollten Metaebene. „Hollywood’s Bleeding“ zeigt, dass sich ein wirklich guter Künstler durch all die Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung stehen, auch in eine andere Richtung entwickeln kann. So entstehen dann Texte, die nicht durchdacht sind. Aber auch Lieder, die nichts anderes im Sinn haben, als in die Charts zu kommen. Keine Frage, Post Malone macht gute Songs. Doch ist Kommerz wirklich wichtiger als durchdachte Tracks? Vielleicht wird genau deswegen der Song "Circles" zu einem der echtesten Momente. Er ist unaufgeregter als der Rest und überzeugt, neben der ziemlich eingängigen Melodie, vor allem durch seine Nahbarkeit.

  

FAZIT

Post Malone kann Musik, das beweist er auch auf dieser Platte wieder. Zwischen vielen poppigen und fast austauschbaren Songs, glänzen aber einige Highlights hindurch, die eben das untermalen. Doch vielleicht fehlt ihm ansonsten die Lockerheit, die er noch zum Anfang seiner Karriere an den Tag legen konnte. So wird "Hollywood's Bleeding" bestimmt die Charts und auch die Herzen vieler Fans erobern. Es bleibt nur zu hoffen, dass "Posty"  einmal durchatmet und den Kommerz im Hintergrund für eine Sekunde vergessen kann. Ganz abseits von Crocs Kollaborationen und unzähligen Auftritten. So wird sein nächstes Album dann lückenlos überzeugen können.

 

Kommentieren

Celine Schmock
13.09.2019 - 13:38
  Kultur

Post Malone: Hollywood's Bleeding

Tracklist:

1. Hollywood's Bleeding

2. Saint-Tropez

3. Enemies (feat. DaBaby)

4. Allergic

5. A Thousand Bad Times

6. Circles

7. Die For Me (feat. Future & Halsey)

8. On The Road (feat. Meek Mill & Lil Baby)

9. Take What You Want (feat. Ozzy Osbourne & Travis Scott)

10. I'm Gonna Be

11. Staring At The Sun (feat. SZA)

12. Sunflower (Spider-Man: Into the Spider-Verse)

13. Internet

14. Goodbyes (feat. Young Thug)

15. Myself

16. I Know

17. Wow.

 
Erscheinungsdatum: 06.09.2019
Republic Records