Besucherbefragung Leipziger Museen

Hohe Zufriedenheit bei Besuchern

Heute hat die Stadt Leipzig die Ergebnisse der Besucherbefragung 2016 für Museen vorgestellt. Fazit: Die meisten Leute sind sehr zufrieden mit ihrem Museumsbesuch. Für insgesamt acht Leipziger Museen stehen jetzt die Ergebnisse fest.
Grassi Museum
76 Prozent der Besucher des GRASSI Museums sind sehr zufrieden mit ihrem Besuch.

Heute wurden die Ergebnisse der Besucherbefragung in den Leipzigern Museen vorgestellt. Insgesamt waren acht Museen beteiligt - darunter das Stadtgeschichtliche Museum, das Bach-Museum, das GRASSI Museum und das Museum der bildenden Künste. Im Auftrag des Kulturamtes wurden über 1.000 Besucher zu ihrer Zufriedenheit mündlich vor Ort befragt. Die Fragebögen wurden dann vom Amt für Statistik ausgewertet.

Zielsetzung der Befragung

Die Befragung wurde unter fünf Schwerpunkten durchgeführt. Zum einen wollte man einen Einblick in die soziodemografischen Merkmale der Besucher erhalten. Zum anderen die Zufriedenheit der Besucher hinsichtlich der Preisgestaltung, des Angebotes und des Services. Ein weiterer Punkt war die Häufigkeit des Besuches sowie die Art und Weise, wie sich die Besucher vorab über das Museum informieren. 

Hohe Zufriedenheit 

Von den Besuchern der acht Museen kommen 29 Prozent aus Leipzig, 49 Prozent aus weiteren Gebieten der Bundesrepublik und 19 Prozent aus dem Ausland. 70 Prozent der Besucher gehen sehr zufrieden aus der Ausstellung. Jeder vierte Besucher ist durch Empfehlungen von Freunden und Bekannten auf die Museen aufmerksam geworden. 

Besucherumfrage Museen Leipzig
 

"Zahle so viel Du willst Tag"

Die Befragung sollte auch ermitteln, wie ein "Zahle so viel Du willst Tag" bei den Leuten ankommen würde. Neun von zehn Besuchern halten es für eine gute Idee. Jedoch stehen die Museen einem solchen Tag eher kritisch gegenüber. Außerdem gibt es schon Programme, die an gewissen Tagen sogar ganz auf den Eintritt verzichten. An solchen sogenannten "eintrittsfreien Tagen" kann die jeweilige Ausstellung umsonst besichtigt werden. Diese Tage finden in der Regel einmal im Monat statt.

Des Weiteren wäre die Vorbereitung und Umsetzung eines solchen Tages mit einem sehr hohen organisatorischen Aufwand verbunden und die Art und Weise der Umsetzung sei noch nicht geklärt. Der Vorreiter für dieses Konzept kommt aus den USA - genauer gesagt aus New York City. Dort bieten die städtischen Museen zwar keinen festen Eintrittspreis an aber einen Fixpreis, der den Besucher frei lässt, wie viel er letztendlich bezahlt. 

Mehr zu dem "Zahl wie viel du willst Tag" und was sonst noch über die Ergebnisse der Besucherbefragung zu sagen ist, von Redakteurin Angela Fischer:

mephisto 97.6 Redakteurin Angela Fischer im Gespräch mit Moderatorin Birgit Raddatz
 
 

Kommentieren