Wanderrungssaldo 2013

Großes Einwanderungsplus in Sachsen

Die Zahl der Zuwanderer ist im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent gestiegen. Damit sind im dritten Jahr in Folge in Sachsen mehr Menschen zu- als abgewandert. Unterm Strich verzeichnete der Freistaat damit ein Plus von 14.000 Personen.
Sachsen verzeichnet immer höhere Einwanderungsquoten.

Sachsen wird immer größer! Zumindest wenn es um Einwohnerzahlen geht. Das bestätigte heute auch Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok, er stellte das Wanderungssaldo 2013 vor. Dieser besagt, dass bereits zum dritten Mal in Folge mehr Menschen nach Sachsen gekommen, als weggezogen sind. Und das Plus ist diesmal auch besonders groß – fast 14.000 Personen sind es 2013 gewesen und damit knapp 1.500 mehr als im Vorjahr. Viele sind Studenten, die von den Universitäten angezogen werden. Aber auch Fachkräfte kämen zunehmend nach Sachsen, so Florian Schäfer, Sprecher des Sächsischen Wirtschaftsministeriums. Gründe hierfür seien die Forschungslandschaft, die günstigen Verkehrswege und natürlich die Arbeitsplätze.

Fachkräfte auch aus dem Ausland

Die Neu-Sachsen kommen vor allem aus dem Inland und diejenigen, die aus dem Ausland nach Sachsen kommen, sind meist polnischer oder russischer Herkunft. Für einige Branchen ist der Freistaat auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. "Das ist zum einen die Automobilbranche, aber der Maschinen- und Anlagenbau ist in Sachsen sehr sehr stark und natürlich die Mikroelektronik", erklärt Florian Schäfer.

Hindernis Willkommenskultur

Selbst für hochqualifizierte Fachkräfte ist es oftmals schwer, sich zu integrieren, so der Sprecher des Wirtschaftsministeriums. Das Hauptproblem: die Anerkennung. Häufig würden erst umfassende Weiterbildungsmaßnahmen den Jobantritt ermöglichen. Ein Schweißer hätte heute ganz andere Aufgaben zu erfüllen, als noch vor wenigen Jahren.

Und selbst wenn das alles funktioniert, stoßen sich Einwanderer teilweise an der Willkommenskultur in Sachsen, so Schäfer. Seiner Meinung nach verhindern fremdenfeindliche Stimmen innerhalb einzelner Bevölkerungsteile, dass sich Einwanderer sofort wohlfühlen.

Moderatorin Constanze Müller im Interview mit Florian Schäfer, dem Sprecher des Sächsischen Wirtschaftsministeriums
Moderatorin Constanze Müller im Interview mit Florian Schäfer.
 

Kommentieren

Constanze Müller
28.04.2014 - 21:19