Stadtrundgang der anderen Art

"Ghost Tracks"

In dieser Woche kann man den Leipziger Westen rund um die Karl-Heine Straße auf eine besondere Art und Weise kennenlernen. Der Audiowalk "Ghost Tracks" nimmt die Teilnehmer mit auf eine akustische Reise durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Straße mit Häusern
Beim Audiowalk "Ghost Tracks" lernt man das Gebiet rund um die Karl-Heine-Straße auf eine andere Art kennen.

Die hidden Tracks des urbanen Raumes

"Ghost Tracks" oder "hidden Tracks" sind eigentlich die Titel einer CD, die nicht auf dem Cover stehen, aber dennoch auf der CD versteckt sind. Man kann sie nicht sofort finden, sondern muss erst nach ihnen suchen.
Jetzt hat die Leipziger Künstlergruppe "friendly fire" ein Projekt ins Leben gerufen, das nicht nach Ghost Tracks auf einer CD, sondern nach Ghost Tracks in den Stadtteilen Lindenau und Plagwitz sucht. Der sogenannte Audiowalk nimmt den Besucher und Hörer mit auf eine akustische Reise durch die Geschichte, Gegenwart und auch die Zukunft des Leipziger Westens.

Eine mediale Reise

Ausgestattet mit einem GPS-fähigen Smartphone und einem Paar Kopfhörer kann man sich beim Audiowalk frei in den Stadtvierteln an der Karl-Heine-Straße bewegen. Durch eine App auf dem Smartphone orientiert man sich dabei über eine Google Maps Karte, die die eigene Position ortet. Auf dieser Karte sind auch die Ghost Tracks von "friendly fire" abgelegt. Sobald das GPS-Signal des Smartphones den Bereich eines solchen Tracks erfasst, wird er automatisch abgespielt. So kann man fast beiläufig durch die Straßen wandeln, wird aber an jeder Häuserecke überrascht. Mitgenommen wird man dabei auf akustische Wohnungsführungen und lernt Leute auf der Straße kennen, man telefoniert mit Experten und hört ihre Meinungen und Fragestellungen zu urbanen Entwicklungen und Problemen.

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Eine zentrale Frage mit der sich "friendly fire" durch den Audiowalk auseinandersetzt ist, was eine Stadt eigentlich ist und ausmacht. Sind es die Menschen? Sind es die Gebäude? Ist es die Kultur, die Geschichte? Das sind nur einige von vielen Fragen, mit denen man hier konfrontiert wird. "friendly fire" möchte die Besucher an dieser Stelle einladen einmal über den Raum, in dem man lebt, nachzudenken und auch vieles auf eine andere als alltägliche Art über ihn zu erfahren. 

Ein Beitrag von Ole Zender über den Audiowalk "Ghost Tracks"
 
 

Kommentieren

Hier kann man mehr über den Audiowalk und auch über die Künstlergruppe "friendly fire" erfahren.

Wer heute noch den Audiowalk selbst erleben möchte, hat nur noch dreimal die Möglichkeit dazu. Eine Sonderführung gibt es um 16:00 Uhr – einige Plätze sind noch frei. Die zwei weiteren Termine sind um 18:00 Uhr und 20:00 Uhr. In allen Fällen bitten die Künstler um eine vorherige Anmeldung, da nur begrenzt Geräte zur Verfügung stehen. Der Treff- und Startpunkt ist die Schaubühne Lindenfels in Plagwitz