Forschung

Genom des Kiwi entschlüsselt

Kiwis sind auf den ersten Blick unscheinbare Vögel: flugunfähig, nachtaktiv und dunkelbraun. Doch viele evolutionäre Anpassungserscheinungen machen den Kiwi für die Forschung interessant.
Das Genom des Kiwi wurde entschlüsselt.
Das Genom des Kiwi wurde entschlüsselt.

Leipziger Biochemiker haben das Genom des Kiwi entschlüsselt. Mephisto 97.6-Redakteur Javan Wenz fragt Diana LeDuc, Universität Leipzig:

 

Redakteur Javan Wenz im Gespräch mit Diana LeDuc.
 

Nicht nur für Touristen, sondern auch für Forscher ist das neuseeländische Nationalsymbol, der Kiwi, interessant. Seine Flügel sind nur noch kleine Stummel, ein Schwanz ist nicht vorhanden und die Nasenlöcher sitzen an der Spitze des langen Schnabels. Außerdem sind Kiwis nachtaktiv, haben eine verhältnismäßig niedrige Stoffwechselaktivität und die niedrigste Körpertemperatur unter den Vögeln. Die Forschungsgruppe unter Leitung von Torsten Schöneberg vom Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie hat das Genom, d.h. die Gesamheit der Gene, des Kiwi entschlüsselt. So lassen sich die genetischen Veränderungen vermutlich auf das Nachtleben des Kiwi zurückführen: Einige Gene für die Farbsichtigkeit sind inaktiv. Außerdem ist sein Riechsinn überdurchschnittlich entwickelt. Diese Veränderungen liegen ca. 35 Millionen Jahre zurück und haben das Überleben der Art gesichert. Heute allerdings ist der Vogel aufgrund seiner Besonderheiten und vom Menschen eingeschleppter Fressfeinde gefährdet.

 

Kommentieren

Angelika Brünecke
23.07.2015 - 19:03
  Wissen