Gespräche auf dem Roten Sofa

Frank – Klappe die vierte

Es sind die Tage nach Hurrikan Sandy in den USA. Richard Ford lässt seinen Protagonisten Frank Bascombe erneut die Lage des Landes beschreiben. Übersetzt aus dem amerikanischen Englisch hat den Erzählband Frank Heibert.
Frank Heibert ist in der Kategorie "Übersetzer" für den Leipziger Buchpreis nominiert.
Frank Heibert ist in der Kategorie "Übersetzer" für den Leipziger Buchpreis nominiert.

Es sind die Tage nach Hurrikan Sandy in den USA. Der Anruf eines Freundes zwingt Frank Bascombe dazu, sich vor Ort mit der Katastrophe auseinanderzusetzen. Vor der Kulisse zerstörter Häuser lässt Ford seinen berühmtesten Helden die Beschädigungen des Lebens ergründen: das Alter und Krankheiten, die erlösenden und letzten Dinge. Und wie nebenbei beschreibt er dabei abermals die Lage des Landes.

Inzwischen ist Frank 68 Jahre alt, hat Glück gehabt und den Prostatakrebs überwunden. Jetzt steht er zwischen den Ruinen seines Lebens und seiner Nachbarschaft. Und Richard Ford schafft es, seinen Protagonisten aufrichtiger und hellsichtiger als jemals zuvor zu zeichnen. Als jemanden, der die schwersten Krisen in leichtem Ton beschreibt. 

Mittlerweile sind die Bascombe-Bücher eine Tetralogie. Erst arbeitete Frank Bascombe als Sportreporter ("The Sportswriter", 1986), später sattelte er auf Immobilienmakler ("Independence Day", 1995) um. Im Jahr 2000 beschreibt Frank die Lage des Landes vor den Präsidentschaftswahlen („The Lay of the Land“, 2006). Und nun tritt er vor der Kulisse zerstörter Häuser nach dem Hurrican Sandy auf. (“Let Me Be Frank With You”, 2014)

Die Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch kommt von Frank Heibert. Und er schafft es genau diesen Ton zu treffen, den Richard Ford seinem Protagonisten Frank auf den Leib geschrieben hat. Es ist nicht seine erste Übersetzung von Richard Ford, unter anderem hat er „Die Lage des Landes“ übersetzt. Auch damals war er schon für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung nominiert. Nun steht er erneut auf der Liste der Auserwählten für seine Übersetzung von „Frank“.  Auch wenn Heibert für den sehr renomiert ist, ist er nicht abgehoben. Auf dem Roten Sofa von mephisto 97.6 sagte er, er sei nicht geil auf den Preis. Ihn erfreue viel mehr, sich mit seinen Konkurrenten zusammen zu setzen und in freundlicher Umgebung einen Kaffee zu trinken. 

Übersetzer Frank Heibert im Gespräch mit Moderatorin Ina Beyer
Frank Heibert
 

Kommentieren

Erscheinungsdatum: 28.09.2015
224 Seiten
Hanser Berlin

19,90 €

Originaltitel: “Let Me Be Frank With You” (2014)

 

Frank Heibert

Frank Heibert ist am 14. November 1960 in Essen geboren. Er studierte Germanistik, Romanistik und Musikwissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Seit 1983 hat er mehr als 70 Romane und Erzählbände und rund 90 Theaterstücke aus dem Englischen, Französischen, Italienischen und Portugiesischen ins Deutsche übersetzt. Außerdem hat er ein eigenes Buch „Kombizangen“ geschrieben, welches 2006 bei Hoffmann und Campe erschien.  

Richard Ford

Richard Ford ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er wurde am 16. Februar 1944 in Jackson, Mississippi geboren. Für seinen Roman „Independence Day“ erhielt er 1996 den Pulitzer Preis.