Die Kolumne

Fragen hinterfragen

Die Kolumne. Immer freitags und immer mit den guten Fragen der Woche. Diesmal: Til Schäbitz über Lokalmedien, das, was man darin so findet und das, was man daran nicht versteht.
Kolumne, Symbolbild, Redaktion
Was ist in dieser Woche passiert? Unsere Kolumnisten haben sogar Antworten, wenn sie gar nicht gefragt werden.

Die Kolumne zum Nachhören:

Fragen hinterfragen - die Kolumne von Til Schäbitz
 

Ein sehr weiser Mann sagte einmal, dass man Intellekt nicht an den richtigen Antworten, sondern an den richtigen Fragen erkennt.

Ja, soviel dazu. Ich sitze an meinem Küchentisch in der hippsten Stadt der Welt. Und so wie es eigentlich jeder Student zu Semesterbeginn macht, hab ich mal wieder ein Zeitungsabo abgeschlossen. Aber nicht von der Zeit oder der Süddeutschen, nein, diesmal von der Leipziger Volkszeitung, der LVZ. Mh, was steht denn da so drin? 

 

Polizei testet Bodycams auf der Leipziger Eisenbahnstraße. Kleine Kameras an den Polizeiuniformen sollen ab sofort Gewalt gegen Polizisten in Leipzig verhindern helfen. Zudem plant Oberbürgermeister Jung eine Waffenverbotszone.

Nun, Bodycams sollen Polizisten vor Gewalttaten schützen. Ok, guter Ansatz. Sie sollen auch das Handeln der Polizei transparenter machen. Joa, auch ein guter Ansatz. Aber, mh. Der Polizist entscheidet selbst, wann er die Kamera anschaltet. Dazu hätte ich dann doch ein paar Fragen. Kann ein Polizist unter Druck sofort richtig einschätzen, ob es gerade sinnvoll wäre seine Kamera anzuschalten? Oder nicht? Falls nicht, was wäre denn besser: eine Kamera, die immer an ist und jedes Verbrechen auf Kosten der Privatsphäre aufzeichnet oder eine Kamera, die fast nie an ist und somit irgendwie völlig den Zweck verliert, da mega viel durch die Lappen gehen könnte? Und wer prüft denn überhaupt, ob der Polizist die Kamera zu geeigneten Zeiten an bzw. ausmacht? Und warum fühle ich mich eigentlich kein bisschen sicherer, wenn ich überall Polizei sehe? Und was war das, was Oberbürgermeister Jung da jetzt plant?

Sachsens erste Waffenverbotszone!

Was ist denn bitte eine Waffenverbotszone?

In einer Waffenverbotszone ist das Tragen von Waffen untersagt. Wer dann dort mit einer Pistole erwischt wird, muss zahlen.

Moment, das ist nicht überall so? Also ja, stimmt, es gibt Leute, die mit dazugehörigem Waffenschein eine Waffe mit sich führen dürfen. Aber wer ist denn dann bitte von dieser Zone betroffen? Ein Jäger, der gerade raus zu seinem Hochsitz fährt? Und wie soll das Ganze denn kontrolliert werden?

Die Präsenz solle wesentlich erhöht werden, sodass die Polizei 24 Stunden am Tag wahrgenommen werde.

Hm. Also mehr Polizeipräsenz.

Ist es nicht paradox, dass in einer Waffenverbotszone plötzlich viel mehr Polizisten mit Waffen rumlaufen, während es sonst fast niemanden betrifft? Und warum fühle ich mich eigentlich überhaupt kein bisschen sicherer, wenn ich überall Polizei sehe? Und mal eine ganz andere Frage, wo soll denn plötzlich die ganze Polizei herkommen? Sie sollen ja durchs Rosenthal patrouillieren, die RB Spiele überwachen. Was macht die Polizei denn sonst noch so?

Hintergründe unklar: Polizei durchsucht mit schwerem Gerät Grundstück in Leipzig-Eutritzsch

Gut, das ist dann auch geklärt.

Neben lokalen Geschichten widmet sich die LVZ übrigens auch internationalen Themen. Diese Woche, da gab es zum Beispiel bei Kevin Spacey den Vorwurf der sexuellen Belästigung. Und das gleich in mehreren Fällen, was schreibt ihr denn dazu?

Kevin Spacey outet sich als schwul!

Nochmal.

Kevin Spacey outet sich als schwul!

Echt jetzt? Liebe LVZ, sagt mal, wer sollte sich hier eigentlich mal ein paar Fragen stellen? Habt ihrs verstanden?

 

Kommentieren