Leipziger Verkehrsbetriebe

Forderung nach bezahlbaren Tickets

Überteuerte Ticketpreise und Verspätungen - dafür ist die Bahn bekannt. Nun fordert die SPD, dass die Stadt Leipzig ihre Eigentümerziele gebraucht. Damit könnten zum Beispiel Vorgaben für die LVB gesetzt werden.
Jährlich befördert die LVB über 140 Millionen Menschen.

Mit Eigentümerzielen kann die Stadt Unternehmen ein Stück weit steuern. Da die Stadt ebenfalls Eigentümer der Leipziger Verkehrsbetriebe ist, könnte sie ihnen vorschreiben, was sie zu tun haben oder eben nicht. Zuvor wurden solche Ziele zum Beispiel bei der Leipziger Wohn- und Baugesellschaft LWB umgesetzt, um Mietpreiserhöhungen vorzubeugen.

Keine Ziele für die LVB

In den vergangenen Jahren stiegen die Ticketpreise im Schnitt um 3,5 Prozent. Der Preis für eine Einzelfahrt kostet heute 50 Cent mehr als noch vor fünf Jahren. Momentan werden die Leipziger Verkehrsbetriebe mithilfe von Aufsichtsräten und dem Verwaltungsausschuss durch die Stadt kontrolliert. Das hat bisher bei der Senkung der Preise also nicht geholfen. Die SPD plant nun die Preiserhöhungen auf zwei Prozent zu beschränken, das würde dem aktuellen Geldwertverfall durch die Inflation entsprechen.

Hier geht es um bezahlbare Tickets, um Investitionen in Infrastruktur und Straßenbau, um Liniennetze und hier geht es letztendlich darum, den öffentlichen Nahverkehr fit zu machen für eine wachsende Stadt.

Heiko Oßwald, Fraktionsmitglied der SPD Leipzig

Er argumentiert des Weiteren mit den voraussichtlichen Einwohnerzahlen für 2030: Da würde es mindestens 650.000 Einwohner in Leipzig geben.

Keine konkreten Vorschläge

Bisher sind die Forderungen noch vage. Das läge vor allem daran, dass die Diskussionen im Stadtrat erst noch geführt werden müssen. "Dort kann sich jede Fraktion mit ihren Zielen und Ideen, die ihnen wichtig sind, auch einbringen", sagte Heiko Oßwald. Er wünscht sich ein realistisches Diskutieren über die Ideen, damit Mehrheiten herausgestellt werden können. Am 3. November findet die nächste Stadtratssitzung statt, auf der die Forderung nach Eigentümerzielen für die Leipziger Verkehrsbetrieb auf der Tagesordnung steht.

Den Beitrag zum Nachhören finden Sie hier:

Ein Beitrag von Moritz Döring
 
 

Kommentieren

Pia Ebeling
26.10.2017 - 19:39