Radverkehr in Leipzig

Fördermittel für Radverkehr liegen brach

Laut dem Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan sollen die Leipziger mehr Rad fahren. Da kann die Stadt sächsische Fördermittel zum Ausbau von Radwegen eigentlich gut gebrauchen. Trotzdem nimmt Leipzig dieses Geld nicht in Anspruch. Wieso eigentlich?
Die Leipziger fahren am liebsten Fahrrad

Fünf Radfahrer sind im vergangenen Jahr auf Leipzigs Straßen tödlich verunglückt – trauriger Höhepunkt einer Entwicklung, die sich durch die vergangenen Jahre zieht. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) machte unter anderem Mängel der Infrastruktur verantwortlich.

Fördermittel sind vorhanden

Zum Ausbau dieser Infrastruktur für Fahrräder stellte die sächsische Landesregierung im vergangenen Jahr 8 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Gelder lagen allerdings weitgehend brach. Sächsische Kommunen nutzten nur 1,6 Millionen – also lediglich ein Fünftel der angebotenen Förderung. Leipzig nahm die Fördermittel jedoch überhaupt nicht in Anspruch. Grund dafür sind vor allem fehlende Planungskapazitäten. Das zuständige Verkehrs- und Tiefbauamt hat schlicht nicht genug Personal um Fahrradwege zu planen und Fördermittel zu beantragen. Die begrenzten Planungskapazitäten werden bevorzugt für Projekte mit großen Budgets genutzt, damit diese nicht verfallen. Laut Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen, haben Fahrradprojekte verhältnismäßig geringe Budgets und bleiben oft unberücksichtigt.

Fehlender Plan für Radverkehrsnetz

Der verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Stadtrat, Daniel von der Heide, macht ebenfalls fehlende Planungskapazitäten verantwortlich. Unzureichender Planungsvorlauf verhindere das Angehen von Bauvorhaben und damit die Inanspruchnahme von Fördergeldern. Das Fehlen eines umfassenden Plans für das Radverkehrsnetz führe außerdem dazu, dass Gelder unter Umständen für isolierte Projekte verschwendet werden. Vier neue Personalstellen im Verkehrs- und Tiefbauamt sollen die Lage in Zukunft entspannen.

Fahrradprojekte oft an Straßenbauprojekte gekoppelt

Laut Sabine Heymann (CDU), Vorsitzende des Fachausschusses Stadtentwicklung und Bau, bremsen auch ausbleibende Fördermittel für allgemeine Verkehrsprojekte die Entwicklung von Radwegen. Oft seien Fahrradprojekte an andere, allgemeine Straßenbauprojekte gekoppelt. Wenn die Förderungen für diese Vorhaben ausbleiben, können auch Fahrradprojekte nicht umgesetzt werden. Fördergelder allein realisieren noch keine Infrastrukturprogramme. Das gilt auch für den Fahrradverkehr in Leipzig.

Mehr dazu können Sie im Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Christopher Hirsch hören:

Ein Beitrag von Christopher Hirsch.
0905 BmE Radwege
 

Kommentieren

Christopher Hirsch
09.05.2017 - 20:47