Bildungszentrum für heimische Gewässer

Fischwelt eröffnet in Leipzig

Ab 11. Juni öffnet die Leipziger Fischwelt ihre Türen für Angelfans und die, die es vielleicht noch werden wollen. In dem neuen Bildungs- und Informationszentrum kann man sich über heimische Gewässer und Fischarten informieren.
Eingang der Fischwelt Leipzig

Für die Ausstellungsfläche hat der Anglerverband eine große Fläche seiner Lagerhalle  freigemacht. Das Informationszentrum wurde hauptsächlich aus Mitteln der Fischereiabgabe des Freitstaates Sachsen finanziert. Das Land unterstützte das Projekt mit ca. 30.000 Euro. Auf sieben Themenflächen präsentiert der Verband die verschiedenen Aspekte des heimischen Angelsports, zum Beispiel die Berufsfischerei oder die Fischerei in der DDR.

Mehr als nur Fische fangen

Die Ausstellung soll vor allem eines – ein neues Bild vom Angelsport schaffen. Denn der umfasst nicht nur das reine Angeln. Der stellvertretende Geschäftsführer Matthias Kopp betont:

Die Idee zu der Ausstellung stammt eigentlich daher, dass in Deutschland das Bild vom Angler von den Nichtanglern geprägt wird. Dagegen müssen wir etwas tun. Und das auch aus dem Gesichtspunkt heraus, dass für die meisten Menschen der Blick an der Wasseroberfläche aufhört.

Matthias Kopp, stellv. Geschäftsleiter

Der Sächsische Anglerverband kümmert sich auch um die Infrastruktur an den Seen und Flüssen und leistet Aufklärungsarbeit über bedrohte Fischarten. All diese Aspekte sollen in der Ausstellung präsentiert werden. Der Landesverband zählt aktuell 42.000 Mitglieder, darunter auch 400 Kinder und Jugendliche. Sie alle werden von Friedrich Richter, dem Vorsitzenden des Verbandes, vertreten. Er zeigt sich begeistert von der Ausstellung.

Ein Aquarium fast ohne Wasser

Die junggebliebenen Nemo-Fans könnten vielleicht doch etwas ernüchtert sein. Denn auf 600 Quadratmetern tummeln sich weniger die bunten Film-Protagonisten, sondern eher heimische Fischarten. Und auch der Begriff „tummeln“ ist relativ- denn tatsächlich besteht die Ausstellung der Fischwelt vor allem aus Trockenaquarien. Dies soll dem Besucher vor allem ermöglichen, die Fische in aller Ruhe ansehen zu können.  Abgerundet wird der Rundgang durch verschiedene Videobeiträge und Räume für Projektarbeiten. Das Highlight der Fischwelt ist die 25 Meter lange Flusslandschaft, in der man trockenen Fußes die fünf verschiedenen Landschaften vom Erzgebirge bis nach Cuxhaven bestaunen kann, wie Richter begeistert erzählt.

Wann kann man die Ausstellung besuchen?

Am Donnerstag darf zunächst die Prominenz von Politik und Wirtschaft das Angebot in Augenschein nehmen. Am Sonntag ist dann der offizielle Eröffnungstag. Alle Interessierten haben dann die Chance von 10 – 16 Uhr in der Engelsdorfer Straße 377 vorbeizuschauen. Ab September kann die Fischwelt dann regelmäßig besucht werden.

mephisto 97.6-Redakteurin Ronja Binus war bei der Eröffnung der Fischwelt vor Ort und liefert in ihrem Beitrag nähere Informationen: 

 

Und Redakteur Jonas Junack berichtet Moderator Paul Materne im Studiogespräch von der Ausstellung: 

Ein Studiogespräch von Jonas Junack
 
 

Kommentieren

Anneke Elsner
07.06.2017 - 19:24
  Wissen