Karstadt schließt

Finito mit Gelato und Macchiato

Für Schnäppchenjagende ist Januar gleich Winterschlussverkauf. Für Karstadt Leipzig hieß es gleich ganz Schlussverkauf. Das Warenhaus schließt nämlich komplett – und Leipzig verliert damit ein Quell wahrer Einkaufsfreude.
Im Herzen der Stadt Leizig: der Springbrunnen in Karstadt.

Jede italienische Stadt hat ein Herz: La Piazza. In der Mitte sprudelt ein hübscher Springbrunnen und ringsherum pulsiert das Leben. Die Signori spielen Scopa, Pärchen flanieren, ein Kind schreit. So gesehen ist auch Leipzig eine echte italienische Stadt. Hier gibt es nämlich auch eine Piazza! Da braucht man weder Raffaello noch Canaletto wie in Dresden, dem selbst ernannten Elb-Florenz. In Leipzig gibt’s bella italia ohne Eintrittskarte, und zwar im Karstadt-Untergeschoss.

Den Beitrag zum Nachhören findet ihr hier:

Der Beitrag von Anton Walsch zum Nachhören.
 

Die Piazza dort braucht sich nicht zu verstecken. Der Tabacchi preist seine Zeitungen an. Es gibt eine Panetteria mit knusprigem Ciabatta. Im Alimentari hängt Prosciutto di Parma. Und im Eiscafé Venezia genießt eine Nonno mit den Bambini ein Gelato. La Dolce Vita! Immer scheint die Sonne und natürlich: In der Mitte plätschert ein Brunnen. Es ist sogar die größte Indoor-Fontäne Europas, die hier zwischen den Rolltreppen aufsteigt. Zur vollen Stunde beginnt dann die große Sprudel-Show. Dramatische Musik, buntes Licht, Fontänen-Ballett. Es ist ein Meisterwerk!

La Grande Fontana

Auf allen Etagen strömen die Menschen zum Lichthof. Sie lassen die Pullover und Kochtöpfe links liegen. Alle wollen la grande fontana sehen. Schon halten ungezählte Handys dieses Einkauferlebnis für die Ewigkeit fest. Zu Hause kann man es sich dann ganz in Ruhe anschauen, selbst auf Youtube gibt es mindestens 25 Videos. Sie bewahren ein Kunstwerk, dass es bald nicht mehr geben wird. Leipzig verliert seine Piazza, wenn Karstadt schließt.

Die Pizza hat sich ausgebacken

Die Mieten sollen höher steigen als jede Fontäne. Nichts konnte den luxemburgischen Strozzino umstimmen. Eine Menschenkette wurde gebildet, 50.000 Unterschriften wurden gesammelt. Es war alles für die Mülltonne. Die kleinen Läden rings um die Piazza sind schon geschlossen. Die Espresso-Maschine im Eiscafé bleibt kalt. Es ist der Ausverkauf der Shopping-Kultur. Einkaufen in Leipzig wird kein Vergnügen mehr sein. Es ist das Ende einer langen Tradition: 104 Jahre existierte dieses Warenhaus. Vor und nach der DDR trug es den Namen Karstadt. Da ist es zweitrangig, dass eigentlich nur die Fassade noch original ist. Die Piazza gibt es also auch erst seit 2006. Nun ist aber endgültig finito mit Gelato und Macchiato. Die Zukunft der Piazza steht in den Sternen.

Nur eines steht fest: am 31. Januar, 20 Uhr, wird die Springbrunnenshow ein letztes Mal laufen. Ein letztes Mal wird sich der Quell des Lebens gegen die Schwerkraft erheben. Kinderaugen werden strahlen. Mit Smartphones gerüstete Rentner werden dieses Kunstwerk noch einmal für die Nachwelt festhalten. Und die Wasserstadt Leipzig wird sich voller Tränen von ihrem eigentlichen Herzen verabschieden. Wenn dann Andrea Bocelli wieder „Time to Say Goodbye“ über die Piazza schmettert, dann werde ich stehen bleiben und die Augen schließen. Es ist dann fast wieder so, wie am letzten Abend unseres vergangenen Urlaubs in der Toskana.

Update: Das Karstadt Leipzig ist noch bis 9. Februar 2019 geöffnet. Ursprünglich hieß es, das Warenhaus schließe am 31. Januar.

 

Kommentieren