Leipziger Gespräche mit Jan Böhmermann

Filterblasen und Tohuwabohu

„Leipzig – das Dresden für Leute, die es geschafft haben.“ Schon mit dem ersten Satz bringt Jan Böhmermann das Publikum zum Lachen. Darauf folgt ein 90 Minuten langes Interview, das lang, aber alles andere als langweilig ist.
Jan Böhmermann war Gast bei den Leipziger Gesprächen
Jan Böhmermann war Gast bei den Leipziger Gesprächen

Seit 1994 gibt es die Leipziger Gespräche. Veranstaltet werden sie seitdem von der Sparkasse und der Volkshochschule Leipzig. Im Fokus stehen prominente Personen, die in Interviews vor allem zu sich selbst befragt werden. Vom Entertainer bis zum Politiker nimmt dabei jeder mal auf der Bühne Platz. Sahra Wangenknecht, Kurt Masur und Thomas Gottschalk stehen zum Beispiel auf der Liste ehemaliger Gäste. Mit Jan Böhmermann wurde diese gestern um einen Namen ergänzt, der regelmäßig für Aufmerksamkeit sorgt – egal ob es um den türkischen Staatspräsidenten Erdogan oder „Schwiegertochter gesucht“ geht.

Aufgrund der erwarteten großen Nachfrage wurden die Tickets für das Leipziger Gespräch mit Jan Böhmermann verlost. Von über 2000 Interessierten reduzierte man die Besucherzahl so auf rund 250. Ab 19 Uhr konnte das Publikum im Mediencampus Villa Ida Platz nehmen. Neben der zu erwartenden studentischen Zielgruppe seiner Digitalspartensendung „Neo Magazin Royale“ waren unter den Besuchern auch über 50-Jährige. Auf die älteren Herrschaften war offensichtlich auch das Programm von 19 bis 20 Uhr zugeschnitten. Eine Jazzband sollte für Stimmung sorgen, verlieh der Veranstaltung aber keinen ausgefallenen, sondern eher einen altbackenen, steifen Touch. Aufgelockert wurde die Atmosphäre als Moderator Thomas Bille, den man vor allem von MDR Kultur kennt, und Jan Böhmermann auf die Bühne traten.

Jan Böhmermann und Thomas Bille bei den Leipziger Gesprächen.
 

Mehr als 90 Minuten sprechen die beiden über Böhmermanns Lebenslauf, die politische Haltung seiner Eltern, die Zeit beim „Circus-Theater-Tohuwabohu“ und die Arbeit bei radioeins. Außerdem ging es um die Bundestagswahl, das Kanzlerduell, den türkischen Staatspräsidenten Erdogan, G20 und Polizeigewalt. Jan Böhmermann bekennt sich zu seiner eigenen Unseriosität, sagt aber auch, dass diese wichtig sei, um seine Arbeit so fortzuführen, wie er sie momentan mache. Nur so könne er sich nämlich vorbehalten, auch mal im Mankini auf einem Einrad über die Kölner Domplatte zu fahren.
Zudem plädiert er für das Aufrechterhalten von Filterblasen. Im Gespräch mit Thomas Bille spricht Jan Böhmermann davon, dass man diese nicht immer durchbrechen müsse und es im Gegensatz dazu auch mal gut sein kann, sich von bestimmten Menschengruppen abzuschotten – Stichwort AfD-Politiker.

Zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre

Bille und Böhmermann verstehen sich gut, tauschen sich über trockene Haut und Neurodermitis aus – dem Publikum werden einige unterhaltsame Momente geboten. Gleichermaßen ist das aber auch ein wenig schade. Immer wenn das Gespräch in eine ernste Richtung geht, folgt ein kleiner Gag von Böhmermann. Er schafft es, seine Privatsphäre zu wahren. Wann er etwas gänzlich ernst meint beziehungsweise nicht ernst meint, bleibt dabei unbeantwortet.
Ebenso offen endet der Abend. Ziemlich abrupt ist das Gespräch vorbei. Nach einem Applaus plauschen Jan Böhmermann und Thomas Bille noch ein wenig, bevor sie dann endgültig die Bühne verlassen. Das Publikum ist sich einig – es hat sich gelohnt, es war unterhaltsam, aber wer der Mann hinter Jan Böhmermann ist, weiß immer noch keiner.

 

Alle Eindrücke von den Leipziger Gesprächen können Sie hier nachhören:

Redakteurin Lucie Herrmann spircht mit Moderatorin Lisa Tuttlies über die Leipziger Gespräche mit Jan Böhmermann
Die Leipziger Gespräche mit Jan Böhmermann
 

Kommentieren

Wer Lust auf die Leipziger Gespräche hat, findet hier noch mehr Informationen.

 

Ab dem 23. November ist Jan Böhmermann nicht mehr nur Satiriker, Moderator und Autor, sondern auch Kurator. Dann feiert „DEUSCTHLAND“ – eine gemeinsame Ausstellung von Jan Böhmermann und „bildundtonfabrik“ – Eröffnung. Bis zum 4. Feburuar 2018 kann diese im NRW Forum Düsseldorf besucht werden.          

 

Vor vier Jahren hat der satirische Wochenrückblick Nachschlag bei mephisto 97.6 ein Interview mit Jan Böhmermann geführt. Hier können Sie es nachhören.